Stammverdickung im Teichtopf oder Nudelsieb?

Wer sich bereits in diesem Bonsaiblog durchgelesen hat oder schon Grundkenntnisse hat, wird wissen das es unterschiedliche Möglichkeiten gibt möglichst schnell den Stamm eines Baumes zu einem dickeren Wachstum zu bringen.

Ein dicker Stamm ist eine der vielen Grundeigenschaften eines älter und reifer aussehenden Bonsai. Bereits im Artikel über Stammverdickung bei einem Bonsai habe ich auf die verschiedenen Möglichkeiten hingewiesen.

Da ich keinen Garten habe und auch kontrollierter junge Bäume und Pflanzen aufziehen möchte habe auch ich mich für die Vorkultur in einem Teichtopf entschloßen.

Der Stamm verdickt sich um so schneller, je mehr Nährstoffe der Baum erhält.
Und wie bekommt er diese?
Durch gute Düngung und viele Wurzeln.
Logisch das ein frei ausgepflanzter Baum mehr Wurzeln bilden kann, da er reichlich Platz dazu hat. Der Nachteil ist allerdings das der Baum oder die Pflanze wie wild austreibt. Eine Steuerung der Form ist in dieser Phase kaum möglich.

Also wäre da ein leicht gebremstes Wachstum der optimale Mittelweg?
Ja und da kommt der Teichtopf ins Spiel!
Irgend ein findiger Bonsaiaufzüchter hatte es einmal mit einem Nudelsieb probiert und festgestellt das dadurch der zukünftige Bonsai wesentlich schneller wächst und einen schönen dichten Wurzelballen entwickelt!

Ein Nudelsieb müßen wir nicht verwenden. Als günstige Alternative haben sich hier Teichtöpfe inzwischen durchgesetzt. Diese gibt es je nach Größe im Baumarkt für 50 €-Cent bis ein paar Euro.

Warum wächst ein Baum darin schneller als in einem geschlossenen Topf?
Voraussetzung ist natürlich auch ein durchlässiges Substrat. Die Wurzeln wachsen wie üblich bis zum Rand des Topfes. Bei einem Teichtopf erblicken sie dort Tageslicht und sterben an dieser Stelle ab. Dies fördert einen Neuaustrieb an der Wurzel. Es entsteht eine dichtere Wurzelverzweigung. Der Baum wird besser mit Nährstoffen versorgt und wächst dadurch schneller. Der Stamm verdickt durch das schnellere Wachstum ebenfalls schneller!

Wie schnell das gehen kann habe ich ja bereits an einer dreijährigen Schwarzerle gezeigt. Nach nur 1 1/2 Jahren hat sich ein prächtiger Wurzelballen gebildet. Aber auch der Stammansatz hat inzwischen schon einen beachtlichen Durchmesser erreicht.

Nebari Schwarzerle

Da ich nicht der einzige Bonsaipfleger bin der seine Bäume in Teichtöpfen vorkultiviert möchte ich hier mal ein paar kleine Bäume von Heinz Hanka vorstellen. Heinz hat mir diese frischen Fotos freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Neben seinem Hobby Bonsai hat Heinz auch noch weitere Hobbies. Er betreibt einen Blog über die Ausdauersportart Halbironman und eine Homepage über das Hobby-Heimwerker und die Fotografie.

Heinz hat auch bereits ein Interview über Bonsai gegeben. Seine Bonsai zieht er sich meist aus 2 bis 4 jährigen jungen Pflanzenmaterial. So kultiviert er diese meist die ersten Jahre in einem Teichtopf.

Heinz hat mir ein paar Fotos einiger seiner Teichtopf-Kulturen zur Verfügung gestellt. In den nächsten Tagen werde ich euch diese angehenden Bonsai-Bäume vorstellen.

Ich denke so könnte es ganz anschaulich werden was durch die Kultur in einem Teichtopf möglich ist?

Die Bäume werden alle seit etwa 2 Jahren im Teichtopf kultiviert und sind 2 bis 4 Jahre alt.

  • Cornus mas – Kornelkirsche
  • Acer campestre – Feldahorn
  • Acer ginnala – Feuerahorn
  • Carpinus betulus – Hainbuche
  • Euonymus europaeus – Pfaffenhütchen
  • Malus – Zierapfel “Prof Sprenger”

9 Comments

  1. engelchen 8. April 2010
  2. Bernd 8. April 2010
  3. mar 30. Juni 2011
  4. Bernd 1. Juli 2011
  5. mar 9. Juli 2011
  6. Kai 28. Februar 2015
  7. Bernd 2. März 2015
  8. Gerald 28. Januar 2020
  9. Bernd Schmidt 13. April 2020

Leave a Reply