Die 7 größten Irrtümer über Bonsai!

Über Bonsai gibt es häufig Halbwissen und Informationslücken.

Einige dieser Mutmassungen werden sowohl mündlich als auch über Medien wie das Internet verbreitet.

Mir wurden Fragen zu solchen Fehlinterpretationen schon öfter von Bekannten und Freunden gestellt.

Mit diesem Artikel möchte ich diese Wissenslücke reduzieren.

Das Wissen über die Kunst der Bonsaigestaltung und der Pflege von Pflanzen, gehört in unserem Kulturkreis, nicht unbedingt zum Allgemeinwissen.

Scheinzypresse

Wobei manche Dinge durch logisches Denken eigentlich ausgeschloßen werden könnten.

  • Eine Pflanze und eine Schale sind ein Bonsai.
    So ist zwar die einfache Übersetzung des japanischen Begriffes Bonsai. Erfahrene Bonsai-Fans wissen allerdings, daß dies noch nicht ausreicht. Für die meisten Experten ist es erst ein Bonsai, wenn auch der Baum oder die Pflanze, eine gewisse Ausstrahlung in Verbindung mit der Schale darstellt. Allerdings gibt es zu dieser Thematik auch recht unterschiedliche Ansichten, wann ein Baum in einer Schale tatsächlich ein Bonsai ist. So gibt es je nach Reife einer Pflanze auch unterschiedliche Begriffe wie Jungpflanze, Roh-Bonsai, Yamadori und Pre-Bonsai. Damit versucht man die unterschiedlichen Stadien und Reifegrade grob einen Namen zu geben. Die Grenze ist hier allerdings oft schwammig und vom Betrachter abhängig.
  • Bonsai werden gezüchtet.
    Falsch. Züchten tut man etwas Neues. Eine neue Art oder Hybride kann man bei Pflanzen züchten. Dies ist aber bei der Bonsaigestaltung meist nicht das Ziel. Bonsai werden gestaltet. Bonsai werden gepflegt. Bonsai werden aufgezogen.
  • Bonsai werden aus Bonsaisamen gezogen.
    Bonsai ist keine eigene Pflanzenart. Bonsai sind ganz normale Pflanzen die durch gestalterische Massnahmen als kleiner Baum in der Schale auf den Weg zum Bonsai gebracht werden. Bonsaisamen ist lediglich von weniger seriösen Verkäufern, der Versuch Pflanzensamen für teures Geld zu verkaufen. Aus jedem Pflanzensamen einer verholzenden Pflanze, ohne die Bezeichnung Bonsaisamen, kann ein Bonsai gestaltet werden!
  • Ist ein Bonsai einmal in die gewünschte niedrige Größe gebracht, ist das Bonsai-Werk vollbracht und der Bonsai behält diese Größe.
    Leider nein. Die meisten Pflanzen haben das Bedürfniss zum Licht zu wachsen. Dies ist meist nach oben. Wird ein gestalteter Bonsai nicht mehr gepflegt wuchert er, je nach Pflanzenart, nach 1 bis mehreren Jahren nach oben und sieht wieder wie eine normale Pflanze seiner Art aus. Damit ein Bonsai seine Form behält muß er mit den richtigen Massnahmen gepflegt werden. Wie, was und wann ist von der Pflanze und deren Entwicklungsstadium abhängig.
  • Zimmerbonsai können das ganze Jahr im Zimmer gehalten werden
    In den meisten Fällen ist dies der sichere Pflanzen-Tod! Die meisten sogenannten Zimmerbonsai kommen aus tropischen oder subtropischen Regionen und brauchen relativ viel Licht. In einem Zimmer kann man dies selbst an einem sonnigen Fenster nicht dauerhaft der Pflanze bieten. So kümmern die meisten Zimmerbonsai so vor sich hin und sterben langsam aber sicher. Zimmerbonsai sollten im Sommer einen Aufenthalt im Freien, Balkon, Terrasse oder Garten bekommen. Man wird erstaunt sein, wie schön sich ein Bonsai durch den Aussenaufenthalt entwickelt! Der Begriff Zimmerbonsai ist eine Erfindung der Pflanzen-Industrie um Bonsai leichter verkaufen zu können.
  • Bonsai sind immer klein
    Von wegen. Nach der japanischen Definition gibt es unterschiedliche Klassifizierungen für die Größe eines Bonsai. Vom winzigen Shohin-Bonsai der nur ein paar Zentimeter hoch sein kann bis zum Hachi-Uye-Bonsai der über 130 cm hoch ist und aus Gewichtsgründen oft nur von zwei oder mehreren Personen transportiert werden kann. Ich glaube da kann man dann nicht mehr von klein reden?
  • Ein fertiger Bonsai ist leicht zu pflegen
    Bei vielen fängt Bonsai mit einem Geschenk oder Kauf eines Bonsai aus dem Baumarkt oder Discounter an. Bereits im Artikel Aldi und Lidl Bonsai habe ich erläutert warum solche Pflanzen mehr Frust als Lust am Bonsai bringen werden. Um einen Bonsai erfolgreich pflegen zu können benötigt man ein gewisses Grundwissen über die Pflanze und ihre Kulturwünsche. Um den Bonsai in Form zu halten, benötigt man Grundkenntnisse über die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten für diese Pflanze. Etwas Wissen über Pflanzenanatomie schadet nicht und erleichtert Entscheidungen für die Pflegemassnahmen. Der Volkmund sagt dazu grüner Daumen. In Wahrheit ist es eine Kombination aus verschiedenen Wissensbereichen und eine gute Portion praktischer Erfahrung.

Dies sind nur sieben Irrtümer über Bonsai. Diese sollen vor dem Kauf zum Nachdenken anregen.

Diese sollen aufzeigen, daß man sich vor dem Kauf eines Bonsai, erst einmal über die in Frage kommenden Bonsai-Pflanzen informiert.

Mit diesem Grundwissen ist ein Bonsai meist pflegeleichter und bereitet viel mehr Spaß!

Fuchsie als Bonsai

Sieben Irrtümer sind nur ein Bruchteil.
Welche weiteren Irrtümer über Bonsai sind euch bekannt?

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

3 Kommentare zu Die 7 größten Irrtümer über Bonsai!

  1. Kleinbonsai schrieb:

    Hab noch ein Irrtum:
    Bonsai sind „verkrüppelte“Pflanzen,die wegen dem Topf so klein und „krüpplig“sind.

    Das stimmt natürlich nicht. Bonsai hat nichts mit Verkrkrüpplung zu tun,sondern mit Vervollkommenung.

  2. Silke schrieb:

    Hallo Kleinbonsai,
    Stimmt! Bonsai – ist keine verkrueppelte Pflanze! Sondern eine Lebensaufgabe. Nur durch regelmaessige Pflege, durch drahten
    und schneiden, Umpflanzen und duengen, ach ja – giessen nicht vergessen, erhaelt ein Baum seine spaetere Form. Auch die Wurzeln muessen immer wieder geschnitten werden! Es reicht nicht, einfach einen Baum in eine zu kleine Schale zu stopfen! Die kleine Schale wird erst viiiiieeeel spaeter verwendet! Anfaenger stecken die Jungpflanzen meistens viel zu frueh in Bonsaischalen.

  3. Bernd schrieb:

    @ Kleinbonsai

    dennoch können sich verkrüppelte Pflanzen auch für die Bonsaigestaltung eignen. Ich denke da an grossartige Yamadori bei den Nadelbäumen und Wacholdern. Gerade solche Bäume mit verwundenen Stämmen und Ästen können ein sehr gutes Rohmaterial für spätere grossartige Bonsai sein.

    @ Silke

    deswegen bin ich selbst nach über fünf Jahren immer noch Anfänger, da ich immer noch hin und wieder viel zu früh eine Pflanze in eine Bonsaischale pflanze.

    Meine Geduld bessert sich aber jährlich, sodass ich inzwischen auch einige über zehnjährige Bäume habe, die noch nicht in einer Bonsaischale stehen.

    Aber das zu frühe Pflanzen in eine Bonsaischale wäre ein gutes Thema für sich 😉

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.