Granatapfel von Daniel

Daniel hat mir einige Fotos seines Granatapfel geschickt.

Die Pflanze ist aus einem Baumarkt und wird bereits auf die Gestaltung zum Bonsai vorbereitet.

Wie soll der Granatapfel gestaltet werden?

Welche Granatapfel-Art hat er da gekauft?

Aber lest selbst was Daniel geschrieben hat:

Hallo Herr Schmidt,

ich bin erst kürzlich auf Ihren Bonsaiblog gestoßen und ergreife direkt mal die Chance, meinen Baumarkt Granatapfel vorzustellen.

Ich habe die Pflanze vor paar Tagen gekauft, erstmal die Erde gewechselt und nun lasse ich ihn wachsen. Dennoch würde ich mich über Tipps für eine mögliche Gestaltung freuen. Mich würde noch interessieren, ob es sich bei dem Granatapfel um Punica Granatum (normal) oder die Zwergform nana handelt, da ich bereits einen Granatapfel habe, der aber deutlich größere und vor allem hellere Blätter besitzt.

Über Vorschläge würde ich mich freuen.

Anbei noch paar Bilder, ich hoffe die Qualität reicht aus. Da die Pflanze doch sehr kompakt ist, folgen evtl. noch Bilder von der Aststruktur sobald er seine Blätter verliert.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

Granatapfel

Granatapfel andere Seite

Granatapfel mit Wasserflasche

Granatapfel Äste

Granatapfel Äste von unten

Wurzelansatz Granatapfel

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

4 Kommentare zu Granatapfel von Daniel

  1. Vincent schrieb:

    Hallo Daniel,

    um welche der beiden Varianten es sich nun handelt, kann ich dir leider nicht sagen, da mir ein wirklicher Vergleich fehlt. Auch der direkte Vergleich zu deinem bereits vorhandenen Granatapfelbaum hilft da leider nicht viel, da die unterschiedlichen Blattbeschaffenheiten durchaus durch verschiedene Lichtverhältnisse zu erklären sind. Bei niedrigerer Lichteinstrahlung bilden Pflanzen weniger, aber dafür größere Blätter, welche auch im Gesamtverhältnis weniger Chloroplasten enthalten. Umgekehrt natürlich bei höherer Lichteinstrahlung (vergl. Licht- und Schattenblätter). Den Tipp den ich dir geben kann, ist dich über die eigentlichen Blattgrößen der verschiedenen Varianten zu informieren und von da aus Rückschlüsse auf deine gekaufte Art zu ziehen. Auch würde ich jetzt schon erste grobe Gestaltungsmaßnahmen vollführen, da die Pflanze im Moment noch einen gut geleiteten Saftstrom aufweist. Im Winter, wenn sämtliche Blätter abgeworfen wurden und der Baum sich in seiner Ruhephase befindet, wäre eine Gestaltung durch die zunehmende Steifigkeit der Pflanze stark erschwert, so wie das Risiko eines Astbruchs oder ähnlichem stark erhöht.

  2. Kleinbonsai schrieb:

    Für die Gestaltung würde ich den hohen Stamm nutzen.Vielleicht kannst du ja eine Besenform draus machen.Das Wurzelwerk würde dazu passen.Da Granatäpfel ziemlich feine Zweige und kleine Blätter haben, sähe das sicher gut aus.Für die Besenform einfach den Stamm bei ca. 10cm V-förmig abschneiden.Der kommende Austrieb kann dann gestaltet werden.

  3. Daniel schrieb:

    Erstmal danke für das bisherige Feedback, und danke an sie Herr Schmidt für die rasche Veröffentlichung.

    Natürlich habe ich mir selber Gedanken gemacht und denke die Besenform wäre die beste Wahl. Zu der Besenform dachte ich mir auch schon den Baum in der Mitte zu teilen, um daraus sogar evtl 2 Pflanzen zu kriegen. Man könnte doch den oberen Teil durch Abmoosen zu einer eigenständigen Pflanze werden lassen und der untere Teil würde neu austreiben und zur Besenform gestaltet.
    Auf dem Bild sieht man auch, wenn auch unscharf, dass der Wurzelansatz zwar vorhanden ist, die Wurzeln aber noch sehr schwach ausgebildet sind. Beim umtopfen in frisches Substrat habe ich so eine schwach entwickelte Wurzel abgerissen. Der Granatapfel wächst trotzdem prächtig. Würde es Sinn machen, die Pflanze in einen Teichkorb zu pflanzen, damit sich der Wurzelansatz kräftiger bildet?

  4. Kleinbonsai schrieb:

    Nicht nur die Wurzeln,auch der Stamm sollte etwas dicker werden.Zur schnellen Verdickung solltest du den oberen Teil am besten gar nicht schneiden.Ich glaub nicht,das Abmoosen die zuverlässigste Methode wäre,probiere es nächstes Jahr doch einfach mit Stecklingen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.