Der zukünftige Crassula-Bonsai von Patrick

Vor ein paar Tagen hat mir Patrick ein paar Fragen und Fotos zu seinem Crassula-Bonsai geschickt.

Mail von Patrick:

Hallo Bernd,

Ich habe einige Jadebaumstecklinge und möchte sie zu Bonsais ziehen. Einer ist schon zu einem ganz netten Bäumchen geworden, und als ich deine Blogseite “Dein Bonsai!” las dachte ich mir, den könnte ich ja vorstellen, und ein paar Tipps vom Meister ergattern 😉

Mein Problem ist, dass die Blätter so groß sind, und ich möchte, dass er sich schön verzweigt und nicht unbedingt höher wird als er jetzt ist ( ca. 19 cm über der Erde). Ich schrecke immer etwas davor zurück, Äste, die schon recht dick sind zurück zu stutzen, da ich dann Bedenken habe, ob die neu sprießenden Ästchen so gut verwachsen, dass der Baum noch natürlich aussieht. Unbegründet?

Patricks Crassula #1

Ein Nebari ist bis jetzt noch überhaupt nicht vorhanden, ich muss mir mal beim Kölle ein Teichtöpfchen besorgen, sowas besitze ich noch nicht.

Patricks Crassula #2

Ich hab da noch eine Frage zum Blattschnitt: so wie ich das verstanden habe, schneidet man bei einem reinen Blattschnitt die Blätter soweit ab, dass nur noch ein Stück des Stängels vom Ast absteht. Ist das beim Jadebaum auch möglich? Ich entfernte Blätter bis jetzt immer komplett..

Soweit erstmal 🙂 Würde mich sehr über Antwort / weiteren Mail-wechsel freuen,

Patrick (auch aus dem Schwabenländle) 😉

Antwort von Bernd:

Hallo Patrick,

also ein Meister bin ich bei weitem nicht. Ich zähle mich auch noch zu den Anfängern!

Noch ist dein Crassula ja noch kein Bonsai. Aber die ersten Massnahmen zum Bonsai hast du ja bereits getroffen.
Du hast dich enstchieden aus dem Crassula einen Bonsai zu gestalten und dieser soll etwa 19 cm niedrig bleiben.

Lass ihn erst einmal wachsen. Störe dich auch nicht an den großen Blättern. Viele Blätter und viele Wurzeln sorgen für ein kräftiges Wachstum. Ob du dass in einem Teichtopf oder normalen Topf machst ist eher zweitrangig. Kann sein dass es im Teichtopf etwas schneller mit dem Wachstum voran geht.

Wenn der Stamm die gewünschte Dicke erreicht hat, schneide die beiden unteren Äste in etwa über dem zweiten oder dritten Ring zurück. Ob zweiter oder dritter Ring ist abhängig wie hoch die tatsächliche Höhe dort ist.
Wenn du einen Ast als Hauptast nehmen willst, schneide in weiter oben ab. So treibt er dort stärker aus, als am unteren.
Beachte das die Schnittstelle bis zum nächsten Ring abtrocknet! Also nicht zu knapp schneiden, eher etwas mehr über dem Ring.

Die Blätter bekommst du kleiner, wenn du zum einen mineralisches Substrat verwendest. Die normale Blumenerde die du im Topf hast, beinhaltet bereits Dünger. Dadurch wächst zwar dein Crassula prächtig. Er bekommt allerdings durch den Stickstoff auch große Blätter. Als Bonsai solltest du ihn nur mit Kakteendünger, welcher einen geringeren Stickstoffanteil hat, düngen. So erhält er die notwendigen Nährstoffe. Er wird aber nicht zu mastig.

Ein weiterer Grund für große Blätter kann viel Giessen oder zu wenig Sonne sein. Stelle ihn in die pralle Sonne und neue Blätter werden nicht so groß.

Ich weiß, in den letzten Tagen hat es ordentlich und häufig geregnet. Bei meinen Crassula sind die Blätter inzwischen auch ordentlich groß geworden. Nur vom Regenwasser.

Wie bleiben die Blätter klein?

  • Mineralisches Substrat, statt Blumenerde
  • Kakteendünger, statt stickstoffreichen Blumendünger
  • Im Sommer in die Sonne stellen

Ich dünge meist nur 1-2x im Sommer!

Was du über Blattschnitt bei Bonsai gelesen hast, kannst du beim Crassula vergessen. Ein Blattschnitt macht man bei manchen Laubbäumen. Beim Crassula kannst du wie bisher ein unpassendes Blatt komplett entfernen. Am Anfang können an der Schnittstelle neue Blätter entstehen. Wenn die nicht gewünscht werden, einfach entfernen. Sobald der Austrieb länger wird, erfolgt auch kein Blattaustrieb mehr an dieser Schnittstelle.

Im Prinzip kann man einen Crassula ganz einfach gestalten. Wachsen lassen bis der Hauptstamm die gewünschte dicke hat. Danach stark zurückschneiden. Wie stark? Das ist abhängig wie groß oder klein der Bonsai am Ende werden soll.

Den Rückschnitt macht man am besten im Mai – Juni. Danach wird er vollsonnig gestellt und gegossen und gedüngt. Bald treibt er neu aus. Die Austriebe läßt man erst einmal wachsen. Egal wie unschön die Pflanze dabei aussieht. Wenn einige Neutriebe nicht erwünscht sind, werden diese entfernt. Die anderen läßt man wachsen bis die gewünschte Stammdicke erreicht ist. Danach erfolgt wie beim Grundstamm, nach 1-3 Jahren, ein kräftiger Rückschnitt und das gleiche kann von vorne beginnen. Solange bis der Bonsai die gewünschte Form und Größe erreicht hat.

Nicht nur für mich wäre es interessant, in ein paar Jahren, ein Foto von deinem Bonsai hier zeigen zu dürfen?

Vielleicht sieht er in ein paar Jahren wie mener aus?

Crassula ovata

2 Comments

  1. Patrick 8. September 2010
  2. Bernd 8. September 2010

Leave a Reply