Bläuling (Lycaenidae)

Wahnsinn! Weltweit gibt es etwa 6000 Arten an Bläulingen!

In Deutschland sind derzeit etwa 41 verschiedene bekannt. Der Bläuling hat seinen Namen auf Grund der blauen Färbung auf den oberen Flügeln bei den meisten Männchen. Die Weibchen haben meist eine bräunliche Färbung.

Aber nicht alle Bläulinge sind blau. Eine sehr schöne Übersicht findet man übrigens hier (Link existiert nicht mehr). Auf der Biologieseite der Uni Erlangen werden die heimischen Männchen und Weibchen im Bild zum direkten Vergleich sehr anschaulich dargestellt.

Ich tue mich ehrlich gesagt sehr schwer mit der Unterscheidung der einzelnen Arten. In der freien Natur sind für mich die blauen Schmetterlinge einfach nur fotogen.

Bläuling

Wenn ich die Fotos auf der Uni-Seite vergleiche, dürfte der Bläuling auf dem Foto ein Steppenhalden-Bläuling sein?
Die Beschreibung über Waldränder und Trockenwiesen entspricht auch dem Ort wo ich ihn fotografiert habe.

Sehr interessant sind auch die Überlebensstrategien die die Raupen der Bläulinge entwickelt haben. Die meisten leben mit Ameisen zusammen! Oft leben beide Insekten in einer Symbiose zusammen. Manchmal bewachen die Ameisen die Futterpflanze der Raupe, mal sondern die Raupen Honigwasser als Nahrung für die Ameisen ab, mal ernähren sich die Raupen von den Larven der Ameisen …

Damit sie nicht als Feind angesehen haben, gibt es je nach Raupenart unterschiedliche Schutzmechanismen. Die einen haben ihre Form verändert, andere Raupen können Vibrationen und Geräusche wie Ameisen verursachen, andere haben den selbe Duft wie die Ameisen … andere sind gegen Ameisenbisse immun oder wiederum andere Bläulingsraupen haben Haare entwickelt die die Ameisen abhalten soll.

Diese Spezialisierung hat allerdings auch Nachteile. Da viele der Bläulingsraupen von Ameisen abhängig sind, führt logischweise auch die Zerstörung von Lebensraum für die Ameisen zur Zerstörung der Grundlage für die Raupen. Deswegen sind inzwischen viele Bläulinge bei uns gefährdet.

Leider ist der Bläuling auf dem Foto nicht 100%ig scharf. Trotzdem sieht man den schönen blauen Pelz den er am Körper trägt. Obwohl es Sommer war 😉

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

6 Kommentare zu Bläuling (Lycaenidae)

  1. Knuffelpack schrieb:

    6000 Arten ? O.o Wow das sind aber viele. Wieviele Schmetterlinge selbst gibs dann wohl ^^ Der Schmeterling ist schön aber das muster ist nicht grade „abschreckend“ für andere Tiere wie z.B. Vögel die den Schmetterling fressen wollen. Aber eine kleine verletzung am Flügel hat er auch schon ^^

  2. engelchen schrieb:

    Ich habe glaub ich noch keinen blauen entdecken könne. Danke auch für das Hintergrundwissen.Sehr interessant!Ich hätte nicht gedacht, das es soviele verschiedene Arten gibt.Faszinierend!

  3. Kleinbonsai schrieb:

    Vor einigen Wochen kaufte ich eine Kamelie(camelia japonica)in einem Gartencenter.Der Pflanze geht es gut,sie steht gerade in voller Blüte.Das einzige Problem:
    die Blütenblätter sind an den Ränder Bläulich schimmernd.Leider habe ich keine Erfahrung mit Kamelien,deshalb weiß ich nicht,was das sein könnte.

  4. Bernd schrieb:

    @ Kleinbonsai

    habe leider auch keine Kamelienerfahrung.

    Beim googeln konnte ich auch keine bläulichen Schadbilder an Kamelien finden. Nur den Ciborinia Pilz der die Blüten braun vertrocknen lässt.

    Schade dass die Blüte nicht richtig blau ist!
    Das wäre eine botanisch Sensation.
    Bei Kakteen versuchen Züchter schon seit Jahrzehnten eine blaue Blüte zu züchten. Bisher vergeblich. Es gibt aber nicht nur bei Kakteen rote und violette Blüten mit bläulich metallischen Glanz. Vielleicht hast du solch eine Kamelienblüte?

  5. Kleinbonsai schrieb:

    Manche Orchideen haben doch auch blaue Blüten,wegen irgendeinem Farbstoff,der ins Gießwasser getan wird.
    Meine Kamelie Blüht rosa,die Blüte erinnert an eine Rose.Doch jedes Blütenblatt hat blaue oder lila Ränder.Vielleicht liegt das ja auch am Gießwasser?
    Kann mir nicht vorstellen,das das eine Züchtung oder Natürlich ist.Dann wäre die Sorte viel mehr wert,und man würde sie nicht so einfach in einem Baumarkt finden?

  6. Bernd schrieb:

    @ Kleinbonsai

    am Giesswasser wird es kaum liegen, da dieses entsprechend gefärbt sein müsste. Diese Färbungen die man auch bei manchen Schnittblumen anwendet sind übrigens nicht dauerhaft.

    Am einfachsten wäre es wenn du den genauen Namen der Art oder Zuchtform hättest, dann könnte man die Blütenfarbe prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.