Die Ulme als Bonsai

Ulmen sind beliebte Bäume die sehr häufig auch als Bonsai gestaltet werden.

[]Ulme ist aber nicht gleich Ulme. Also werde ich ein paar Ulmenarten einmal näher betrachten und versuchen eine kleine Übersicht hier zu geben.

Da die meisten Ulmen relativ kleine Blätter haben und die der Wachstumsphase gegenüber einem Rückschnitt mit schnellen Neuaustrieb reagieren, eignen sich die meisten Ulmenarten hervorragend zur Gestaltung als Bonsai.

Welche Ulmen lohnen sich am meisten zur Gestaltung als Bonsai?

Chinesische Ulme (Ulmus parvifolia)

Fangen wir einfach mit der wohl häufigsten Bonsai-Ulme an.

Chinesische Ulme – Ulmus parvifolia.
Der Name bezeichnet die grobe Herkunft dieser Ulmenart. Experten zählen um die zwanzig Varietäten und Unterarten zu dieser Ulmenart. Die Verbreitung dieser Ulmen reicht vom subtropischen Asien bis in die gebirgigen Regionen in China, Korea und Japan.

Etwa 100 Jahre alte Chinesische Ulme (Ulmus parvifolia)

Etwa 100 Jahre alte Chinesische Ulme (Ulmus parvifolia)

Diese weite Verbreitung und diese unterschiedlichen klimatischen Bedingungen erschweren auch eine klare Definition dieser Baumart. Manche chinesische Ulmen sind winterhart, manche bedingt winterhart und andere sollten frostfrei überwintert werden. Wenn man nicht die genaue geographische Herkunft einer chinesischen Ulme kennt ist eine optimale Überwinterung oft schwierig.

Auf der anderen Seite schadet eine milde und frostfreie Überwinterung kaum einer chinesischen Ulme. Im schlimmsten Fall verliert sie ihr Laub. Aber keine Angst, das treibt spätestens im Frühjahr wieder aus. Vorausgesetzt die Ulme hat keinen Frostschaden.

Ulmus parvifolia

Chinesische Ulmen gibt es mit glatter Rinde als auch mit sehr korkiger Rinde. Es exisiteren im Handel sehr viele Namen für die selbe Pflanzenart. In der Vergangenheit gab es für die Einfuhr von Ulmen aus Asien Importbeschränkungen. Findige Händler haben deswegen einfach die ein oder andere Ulme als Zelkove deklariert und haben so diese Import-Beschränkungen umgangen. Das blöde daran ist, daß es nun eine Pflanzenart oft unter verschiedenen Namen im Handel gibt.

So auch die Chinesische Korkulme – Ulmus parvifolia var. suberosa die auch im Handel unter dem Namen Zelkova nire und Schwarze Zelkove zu finden ist.

Zelkova nire

Übrigens eine recht kleinwüchsige Art mit kleinen Blättern und bereits in jungen Jahren sehr markanten korkigen Borke. Eine sehr lohnenswerte Ulmenart, die sich hervorragend zur Bonsaigestaltung eignet.

Falls ihr einen Ulmen-Bonsai bei Aldi, Lidl oder Ikea gekauft haben solltet und keine genaue Fachbezeichnung habt, könnt ihr fast immer davon ausgehen, daß es sich um eine Chinesische Ulme handelt. Allerdings handelt es sich bei diesen Ulmen in Fachkreisen nicht wirklich um Bonsai. Wohl eher um auf die Schnelle kleingeschnittene Ulmen, die den Eindruck eines Bonsai erwecken sollen.

Mit viel Mühe kann man sicherlich auch aus solch einer Billigpflanze, in einigen Jahren einen halbwegs ansehlichen Bonsai gestalten. Der schneller Weg wäre allerdings der Kauf einer Ulme aus dem Bonsai-Fachhandel. Dies spart Zeit, da diese Pflanzen bereits fachmännisch kultiviert wurden.

Taiwan Ulme

Auf Grund der relativ kleinen Blätter eignen sich die meisten chinesischen Ulmen auch sehr gut zur Gestaltung zum Shohin-Bonsai.

Welche Ulme als Bonsai?

Derzeit werden etwa 40 Ulmenarten von der Wissenschaft klassifiziert. Davon gibt es aber auch noch einige Varianten und Züchtungen. Über die chinesische Ulme habe ich ja bereits ausführlich geschrieben. Aber auch die heimischen Ulmenarten eignen sich sehr gut zur Gestaltung als Bonsai.

Feldulme (Ulmus minor)

Die Feldulme (Ulmus minor) ist bei Bonsaigestaltern ein beliebter Baum. In der Natur ist die Feldulme, auf Grund des Ulmensterbens durch einen Schadpilz aus Asien, stark vom Aussterben bedroht. Im Gegensatz zur chinesischen Ulme ist die Feldulme winterhart und somit ein echter Outdoor-Bonsai. Im Fachhandel werden öfters Rohpflanzen angeboten. Aber auch in Baumschulen findet man brauchbares Rohmaterial.

Feld-Ulme (Ulmus minor) als Bonsai-Baum

Feld-Ulme (Ulmus minor) als Bonsai-Baum

Bergulme (Ulmus glabra)

Eine weitere winterfeste Ulmenart ist die Bergulme (Ulmus glabra). Die Bergulme eignet sich am besten zur Gestaltung in der Besenform und der frei aufrechten Form. Auch die Bergulme kann vom Schadpilz befallen werden.
Befallen Pflanzenteile sollten vollständig entfernt und verbrannt werden, um eine weitere Ausbreitung zu unterbinden.

Berg-Ulme (Ulmus glabra) als Bonsai-Baum

Berg-Ulme (Ulmus glabra) als Bonsai-Baum

Holländische Ulme (Ulmus hollandica)

Die holländische Ulme ist eine Hybride zwischen der Bergulme und der Feldulme. Von ihr gibt es inzwischen viele Kreuzungsvarianten. Einige wurden auch mit dem Ziel der Resistenz gegen den Schadpilz Ophiostoma ulmi gezüchtet. So ist die Varietät „Bea Schwarz“ gegen den Pilz resistent. Pflanzen findet man meist in Baumschulen.

 

Zwergulme (Ulmus hollandica „Jaqueline hillier“ oder Ulmus minor „Jaqueline hillier“)

Die Zwergulme ist in Birmingham als Naturhybride entstanden und von der Baumschule Hillier und Sons entdeckt und weitergezüchtet worden. Es ist eine relativ langsam wachsende Ulme. Die Blätter werden etwa zwei bis drei Zentimeter groß. Mit solch kleinen Blätter ist dei Zwergulme sehr gut auch für die Gestaltung zum Shohin-Bonsai geeignet. Auf Grund ihres niedrigen Wuchses wird die Zwergulme meist vom Schadpilz Ophiostoma ulmi verschont.
Pflanzen gibt es manchmal in Baumschulen. Der Bonsaigarten in Linda hat diese Ulmenart öfters als Bonsai-Rohling und als Bonsai im Angebot.

Ulmen als Bonsai

Dies war ein kleiner Einblick, was derzeit in Deutschland für Ulmen zum Bonsai gestaltet werden. Bei vielen heimischen Naturformen gibt es auch einige Zuchtformen, die interessante Bonai-Pflanzen hervorbringen können. Im Bonsaifachhandel bekommt man größtenteils nur einen Teil der oben erwähnten Ulmenarten.
Wer sich eine Ulmen-Bonsai-Sammlung aufbauen möchte, für den dürfte sich der Weg in die ein oder andere klassische Baumschule lohnen.
In der letzten Ausgabe 107 der Bonsai-Fachzeitschrift Bonsai-Art wird von Guido Müller sogar über eine Varietät der Feldulme berichtet. Das Laub ist bei dieser Ulme über die gesamte Wachstumszeit gelb, wie normalerweise nur im Herbst! Offenbar hat der Autor eine Laune der Natur entdeckt und inzwischen auch zahlreich vermehrt.

[]Ulmen sind lohnende Pflanzen die sich hervorragend zur Gestaltung zum Bonsai eignen.
Wer eine milde Überwinterung seinem Bonsai anbieten kann, wird an die zahlreichen Varianten der chinesischen Ulme seine Freude finden. Diese wird übrigens vom Ulmen-Schadpilz verschont.

Wer eine Vorliebe für Outdoors hat, wird mit Feldulme, Bergulme, Holländische Ulme und deren zahlreichen Varietäten ebenfalls schöne Bonsai gestalten können.

Wer noch keine Ulme als Bonsai in seiner Bonsaisammlung hat, sollte ruhig einen Versuch starten.
Es lohnt sich 😉

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.