Pinus mugo – Bergkiefer als Bonsai

Die Pinus mugo ist recht vielgestaltig, weswegen sie in weitere 3 Unterarten unterteilt wird.

Ihr Wuchs ist je nach Unterart kriechend strauchig (Latschenkiefer) bis aufrecht bis zu 25 m hoch wachsend.

Die Bergkiefer gehört zu den beliebten Bonsaiarten in Europa. Sicherlich liegt dies auch daran, dass man in der Natur, vor allem in der Alpen sehr markante und imposante Exemplare der Bergkiefer antreffen kann.

So werden auch meist von Bonsaigestaltern aus dem Alpenraum sehr eindrucksvolle Bergkiefern gestaltet.

Pinus mugo

Herkunft:
Alpenvorland und einigen europäischen Mittelgebirgen.
Vollsonnig bis halbschattig.

Blatt:
Paarweise dunkelgrüne Nadeln an Kurztrieben mit bis zu 8 cm Länge und einer Lebensdauer von 5-10 Jahren.

Rinde:
im Alter mattgrau bis dunkelgrau und schuppig.

Winter:
Möglichst schattig im Garten den Ballen ohne Schale in die Gartenerde oder in einer Holzkiste mit Torf-Sand-Gemisch auf dem Balkon oder der Terrasse vor starken Frost schützen. Bei milden Temperaturen sollte das Substrat bzw. Erdreich angefeuchtet werden.

Pinus mugo uncinata als Bonsai

Bonsaieignung:
Besonders alte Findlinge (= Yamadori) können nach gekonnter Gestaltung sehr ausdrucksstarke Bonsai werden. Pinus mugo aus den Alpenhochlagen (= Latschenkiefern) haben auf Grund der kurzen Wachstumszeit im Sommer eine besonders hartes Holz. Ältere Äste können so meist nicht mehr in eine andere Form bzw. Richtung gebracht werden.
Bei der Entnahme eines Findlings sollte in jedem Fall der zuständige Eigentümer vorher um schriftliche Erlaubnis gebeten werden.

Beschaffung:
In Bonsaigärtnereien, Baumschulen und Gartencentern oder als Findling (= Yamadori).

Standort:
Vollsonnig (zu schattig ergiebt zu lange Nadeln und läßt den Baum kümmern)

Pinus mugo - Berg-Kiefer als Bonsai

Pinus mugo – Berg-Kiefer als Bonsai

Giessen und Düngen:
Gleichmäßig feucht halten aber keine Staunässe da dadurch die Wurzelpilze (Symbiose) absterben können.
Gedüngt wird mit organischen Dünger von Mai bis August.

Substrat:
2 Teile Akadama, 1 Teil Humus mit guter Dränage

Umtopfen:
etwa alle zwei bis fünf Jahre mit einem Wurzelschnitt im Frühjahr.
Beim umtopfen sollte eine Handvoll vom alten Substrat wegen der Wurzelpilze beigefügt werden. Diese sorgen für eine verbesserte Nährstoffaufnahme. Bei manchen Bonsaihändlern gibt es die Pilze als Substratergänzung auch zu kaufen.

Gestaltung:
Alle Gestaltungsformen die auch in der Natur vorkommen.

Rückschnitt:
Um ein dichtes Nadelpolster mit kurzen Nadeln zu erhalten, werden die kerzenartigen Triebe gekürzt oder ganz entfernt. Nach etwa vier Wochen bilden sich an den Schnittstellen neue Knospen, die noch im selben Jahre kürzere Nadeln austreiben.
Dickere Äste können im zeitigen Frühjahr am besten geschnitten werden.

Drahten:
Im Prinzip das ganze Jahr über möglich. Bei starker Borke sollte der Bereich vorher eingesprüht werden, damit er nicht zu schnell einreißt.
Ältere Äste bei Latschenkiefern können meist nicht mehr mit Drahten in Form gebracht werden. Hier hilft höchstens der Einsatz von Spanndrähten.

Schädlinge und Krankheiten:
?

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

6 Kommentare zu Pinus mugo – Bergkiefer als Bonsai

  1. Bernd schrieb:

    Damit man auch sieht wie so eine Bergkiefer als Bonsai aussehen könnte, habe ich heute ein Foto eines Bonsai hinzugefügt.

  2. Knuffelpack schrieb:

    so ein Bonsai ist sicher ganz Praktisch so hat man zu Weihnachten immer seinen kleinen mini weihnachtsbaum zuhause stehen den man dann schmücken kann 😀

  3. Bernd schrieb:

    @ Knuffelpack

    Ja, ist aber nicht für die Wohnung geeignet! Da würde er im Winter eingehen.

    Aber auf dem Balkon, Terrasse oder im Garten wäre ein Weihnachtsbaum-Bonsai ein interessanter Gedanke 😉

  4. engelchen schrieb:

    stimmt, würde sich zu Weihnachten draußen recht nett machen.Das ist ja eine ganz schöne Größe die die Bergkiefer erreichen kann.Interessant finde ich immer was du beim Rückschnitt schreist, das kann ich sehr gut auch für meine Gartenbäume anwenden, denk ich. Ich hatte einige Nadelgewächse einfach abgeschnitten ud da wurde der ganze Trieb später braun. War wohl ein Fehler, dank deiner Tipps kann ich es ja anders versuchen 🙂

  5. Knuffelpack schrieb:

    @ Bernd auf dem Balkon/Terasse Kann man ihn ja auch schmücken ^^ und dann so hinstellen das man ihn von aussen gut sieht 😉 so hat man schonmal etwas auf dem Balkon/Terasse stehen was weihnachtlich ist ^^

  6. redscorpion012 schrieb:

    Soll man nicht glauben das man einen Baum der sonst bis zu 25 m hoch wird so klein halten kann und er dann auch noch eine lebenserwartung von bis zu 10Jahre hat.Schones foto.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.