Die Zelkova serrata von Martin Fellner nach 4 Wochen

Vor etwa einem Monat habe ich die Zelkova serrata von Martin Fellner hier im Blog vorgestellt.

Auf Grund eurer zahlreichen Hinweise hat Martin auch schnell ein paar einfache Optimierungsmassnahmen unternommen.

Wie nun das Bäumchen aussieht möchte ich euch heute zeigen.

Aber zu erst mal das damalige Foto, aus dem Dezember 2011:

Zelkova serrata von hinten

Was hat Martin mitten im Winter getan?

Er hat dem Baum eine neue Bonsaischale gegönnt und eine frisches Substrat. Und so sieht das ganze danach aus:

Zelkova serrata umgetopft

Mir gefällt das Ergebnis viel besser. Die Substratoberfläche sieht schön gleichmäßig aus.
[]Offenbar hat Martin kurz vor dem Foto noch gegossen. Dies erkennt man an der braunen Färbung des Akadama-Substrates. Im trockenen Zustand ist Akadama beigefarben. Dadurch ist das Substrat auch sehr gut für Anfänger geeignet, da er an Hand der Tönung sehr leicht sieht ob wieder gegossen werden kann?

Mann kann auch ganz gut erkennen, das der Bonsai in einem Monat bereits etwas fülliger in der Belaubung geworden ist. Die hellgrünen Blätter sind alles neue Jungtriebe. Ein gutes Zeichen, da er sich wohl sehr wohl fühlt!

Die neue Bonsaischale mag auf den ersten Blick etwas zu groß wirken. Da Martin aber den Baum weiter wachsen lassen möchte, ist dies in der jetzigen Entwicklung genau richtig. In ein paar Jahren wirken Baum und Schale automatisch harmonischer.

Mehr Spannung hat der Bonsai nun auch, da er nicht mehr mittig in der Schale sitzt. Auf den Foto sieht es für mich allerdings so aus, als ob er etwas zu weit am oberen Schalenrand gepflanzt worden ist? Aber das kann auch perspektivisch täsuchen?

Auf jeden Fall hat sich der Baum in nur 4-5 Wochen prächtig entwickelt und der Schalenwechsel und das neue Substrat hat ihm gut getan.

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

11 Kommentare zu Die Zelkova serrata von Martin Fellner nach 4 Wochen

  1. Vincent schrieb:

    Sieht schon mal sehr gut aus. Ich würde als nächstes dann versuchen, das Nebari Stück für Stück rauszuarbeiten. Aber so weit schon sehr schön geworden. 😀

  2. Maverick schrieb:

    Sehr schön…

    … das wird was!

    Gruß
    Mac

  3. Martin Fellner schrieb:

    Danke für die positiven Kommentare,
    gefällt mir nun auch ein wenig besser wie in dieser „Baumarkt-Schale“ =)
    Ich lass ihn jetzt einfach mal eine Zeit lang wachsen und dann mal sehen wie er sich macht!

    neuer Dings hatte ich ein paar Probleme, er bekam sehr viele gelb/braune Blätter (Punkte auf den Blättern) anscheinend zu viel gegossen?
    In den letzten Tagen wurden keine Blätter mehr gelb/Braun und es fielen auf keine mehr ab …
    Falls jemand das gleiche Problem gehabt hat wäre ich um einen Tipp sehr dankbar 😉

    Gruß
    Martin

    PS: sieht nur auf dem Foto so komisch aus, der Baum sitzt schön in der Mitte der Schale 😛

  4. Deshojo schrieb:

    Hallo,
    das ist definitiv keine Zelkova, sondern eine aus zollrechtlichen bzw. einfuhrrechtlichen Bestimmungen umbenannte Ulmus parvifolia.

    Gruß,
    Pit

  5. Bernd schrieb:

    @ Deshojo
    du hast Recht, das Thema hatten wir schon bei der Vorstellung des Baumes unter http://www.bonsai-als-hobby.de/stelle-deinen-bonsai-vor/die-zelkova-serrata-von-martin-fellner/ erörtert.

    Ist eine normale Ulmus parvifolia.

    MFG
    Bernd

  6. Martin Fellner schrieb:

    Gut zu wissen, dann stimmte die Auszeichnung im Geschäft nicht die am Bonsai war … vielen Dank nochmal für die ganzen Tipps usw. nur ein Problem habe ich noch: Mein Bonsai verliert nach wie vor am Tag zwischen 5-10 Blätter … diese werden gelb, bekommen meist kleine braune Punkte und fallen ab … alte sowie neue kleine Blätter … Bin jetzt mit dem Gießen ein wenig kürzer getreten und habe immer schön gewartet bis das Substrat hell geworden ist, dann einen Tag danach wieder leicht gegossen! Im Internet/Foren habe ich leider nichts passendes gefunden :/

    schöne Grüße, Martin

  7. Bernd schrieb:

    @ Martin Fellner
    Mit dem gießen kürzer treten dürfte die richtige Massnahme sein.

    Das Akadama ist ja Lehmgranulat, welches das Gießwasser wie ein Schwamm aufsaugt und so auch länger feucht bleibt.

    Dadurch werden die Gießzyklen bei Zimmertemperaturen logischerweise länger. Ruhig auch einmal das Substrat komplett abtrocken lassen.

    Die meisten Ficus-Arten verlieren aber auch in unserer Winterzeit einen Teil ihrer Blätter, da wir ja in dieser Jahreszeit wesentlich weniger Tageslicht haben. Das geht bis zu 7h herunter. Im Sommer sind gibt es fast doppelt soviel Tageslicht.

    MFG
    Bernd

  8. Deshojo schrieb:

    Die habe ich mir vor genau 5 Jahren für 5€ im Baumarkt mitgenommen.
    Da sah sie so aus:

    Nach dem Kauf

    Etwa 3 1/2 Jahre später dann so:

    3 1/2 Jahre später

    Gruß,
    Pit

  9. Bernd schrieb:

    @ Deshojo
    Eine schöne Entwicklung hat die Ulme in deinen Händen durchlaufen!

    Sogar die dicken Wunden vom eingewachsenen Draht sind fast vollständig überwallt.

    MFG
    Bernd

  10. Martin Fellner schrieb:

    @ Bernd
    Ich werde jetzt versuchen, den Baum nicht zu oft zu gießen … im Büro wo er steht, ist es sehr kühl (16-18 C°) er hat den ganzen Tag über Sonne, ich denke für den Winter ist dies ideal!

    @ Deshojo
    Dein Bonsai ist wirklich bewundernswert, sieht echt klasse aus! Ich weiß mir da immer schlecht zu helfen, vor allem mit der Gestaltung, ich glaube ich lasse Ihn sich einfach nach dem umtopfen erholen und den ganzen Sommer über schön wachsen, dann sehen wir mal weiter 😛

    LG
    Martin

  11. Klaus schrieb:

    Hallo,
    falls der Baum noch lebt, stelle ihn bitte raus.
    Ulmen sind keine wohnraumtauglichen Bäume, sie bekommen bei Deinen Temperaturen zwischen 16-18 Grad garantiert Spinnmilben. Dies könnte zusammen mit der hohen Temperatur der Grund für den Abbau des Baumes sein. Mit einer Lupe kannst Du das überprüfen, aber die Sprenkel sprechen schon dafür. Im Winter braucht der Baum eine Wachtumspause, das heisst 1-10°C, am besten im Gewächshaus. Das ist sehr wichtig, sonst wird dir der Baum in spätestens 3 Jahren hops gehen. Im Sommer hohe Luftfeuchtigkeit. Also ab in den Garten damit. Der Baum braucht Wind, Regen und Sonne und hohe Luftfeuchte. Schlimm, das diese Bäume als wohnraumtauglich angeboten werden. Das hat schon viele vom Hobby wieder weggebracht..

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.