Bitte um Gestaltungvorschläge für eine Steineibe

Ich gebe es offen zu.

Mit manchen Pflanzen tue ich mich relativ schwer.

[]So gehört auch die Steineibe zu diesen Pflanzen.

Vermutlich liegt dies daran, dass ich noch nie eine Steineibe in Pflege hatte?

Nun erhielt ich von Ricardo eine Mail mit der Bitte um Gestaltungsvorschläge.

Wie soll ich Gestaltungsvorschläge machen können, wenn ich die Pflanze nicht kenne?

Gut. Theoretische Vorschläge wären denkbar. Aber diese wären dann nicht mit praktischen Wissen über diese Baumart fundiert.

Also gebe ich einfach die Frage an meine Besucher weiter:

Hallo,

mich würde interessieren, was für Gestaltungsvorschläge ihr zu meiner Steineibe hättet?

Danke!

Ricardo

Steineibe von Ricardo

Steineibe von Ricardo

Der gesamte Baum von der Seite.

Wurzelansatz einer Steineibe

Wurzelansatz einer Steineibe

Und der Wurzelansatz der Steineibe.

Noch ein paar kurze Pflanzeinfos:

Die Steineibe ist ein Nadelbaum. Er verträgt keinen Frost im Winter. 5-10 Grad Plus gelten als optimale Überwinterungstemperatur. In einer Bonsaischale sollen die Steineiben recht langsam wachsen.

Welche Gestaltungsvorschläge habt ihr für Ricardo`s Baum?

3 Kommentare zu Bitte um Gestaltungvorschläge für eine Steineibe

  1. Vincent schrieb:

    So, nach reichlicher Überlegung hier mein Vorschlag zur Gestaltung. Bisher sieht der Kleine ja leider nach einem dieser Buchsbäume aus, die man in jedem Gartencenter für die Eingangstür kaufen kann. Den äußersten recht Ast würde ich schon einmal stark absenken, so daß eine Abwärtsbewegung entsteht, am Anfang erheblich stärker und zum Ende hin mit einem leichten Schwung wieder nach oben.Gibt dem ganzen mehr den Eindruck eines schon älteren Gehölz, welches durch das eigene Gewicht der Äste bereits heruntergedrückt wird. Ähnlich würde ich mit den anderen Ästen verfahren, einfach, damit nicht alles kugelig nach oben wächst. Dabei dürftest du recht leicht die Form eines ungleichschenkeligen Dreiecks erreichen. Auch würde ich die Krone ein wenig auslichten, so daß ein Hauptast noch stehen bleibt, zwei, welche versetzt zueinander nach hinten zeigen und dadurch tiefe verleihen und der Rest weg. Zum Schluss solltest du etwa fünf Äste übrig haben: Rechts außen, links außen, zwei nach hinten und ein Hauptast, bzw. die Baumspitze. Von oben nach unten sollte die Biegungsstärke der Äste nach unten zunehmen, einfach damit die Illusion des alters besser hinkommt. Die Drähte kannst du dann recht bedenkenlos für 6 Monate drinnen lassen, da eine Steineibe sehr langsam wächst.

  2. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo,

    die viel zu langen dicken Wurzeln wirken unharmonisch. Die sollten beim nächsten umtopfen im Frühjahr möglichst stark gekürzt werden, damit sich ein dichert Wurzrelfächer entwickeln kann.
    Allerdings sollte man den Rückschnitt nur machen, wenn es genüngend andere Wurzeln gibt.

    Schönen Gruß

    Bernd

  3. Ricardo schrieb:

    Die Wurzeln sind zwar schon flach aber noch kann ich diese Hauptwurzeln nicht entfernen weil der gesamte Wurzelteller auf diese zwei entwickelt hat. Steineibe wurde erst vor ca. 3 Wochen umgetopft. So in 2Jahren könnte ich es entfernen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.