5 Fragen die mich als Bonsai-Blogger nerven

Bloggen macht mir seit einigen Jahren sehr viel Spaß!

[ad#google-text-468-15]Dazu tragen aber auch die tollen Besucher mit ihren konstruktiven Kommentaren bei.

Viele Diskussionen und Kommentare motivieren mich enorm.

Bloggen tue ich in meiner Freizeit. Gebloggt wird über mein Hobby Bonsai.

Inzwischen bekomme ich mehrere Mails die Woche. Die meisten sind konkret und ich kann schnell weiterhelfen.

Einige wenige Mails sind aber recht nervig.

In wenigen Fällen können diese sogar sehr demotivierend sein. Da frage ich mich warum ich hier in meiner Freizeit blogge?

Deswegen möchte ich meine Störfaktoren mal aufzählen. Vielleicht bessert sich ja danach der ein oder andere Punkt?

5 Fragen die mich als Bonsai-Blogger nerven:

  1. Bin demnächst in Japan. Wenn ich dort einen Bonsai kaufe, kann ich den im Handgepäck mitnehmen?
  2. Warum verliert mein Bonsai seine Blätter?
  3. Was habe ich da für eine Pflanze?
  4. Wie sollte ich meinen Bonsai gestalten?
  5. Lange Mails mit bitte um Unterstützung und Bonsai-Coaching.

5 Antworten auf die nervigsten Fragen:

  1. Ok, die Frage erhielt ich bisher nur einmal. Und zwar diese Woche. Und diese hat mich so sehr genervt, dass sie Anlaß für diesen Artikel ist! Da sucht einer im Internet und findet meine Seite. Und was macht er. Er stellt mir eine Frage, wie ein Bonsai verzollt wird?! Sorry, weiß ich nicht. Habe ihm geantwortet, dass dies wahrscheinlch nicht geht, da Pflanzen vorher in Quarantäne mit Behandlung gegen Insekten und deren Larven müssen. Ohne ein Prüfzeugnis wird da nichts gehen. Reaktion ist eine eingeschnappte Antwort. Googlesuche Bonsai Handgepäck Japan bringt als erstes Ergebnis die Antwort aus dem Bonsaifachforum. Inhalt wie bereits von mir mitgeteilt. Hallo? Wer sich im Internet herumtreibt, sollte doch solch einfache Suchmöglichkeiten nutzen können? Ist das Bequemlichkeit oder nur geistiger Blackout? Einfachste Wege um eine direkte Info zu erhalten sind eine gezielte Suche in einer Suchmaschine. Bringt das nichts gibt es einige Bonsai-Foren in denen ebenfalls die Antwort schlummert. Klar könnte ich das recherchieren. Aber warum sind manche Leute nicht fähig das selber zu machen? Vielleicht sollte ich für solche Dienstleistungen zukünftig Gebühren verlangen?
  2. Nach 6 Jahren Bonsai-Blog kann ich diese Fragen nicht mehr hören. Mindestens einmal die Woche. Im Winter fast täglich! Die Antworten stehen hier im Blog. Stichwort Suche. Einige Artikel sind auch permanent unter den beliebtesten zu finden.  Wer lesen kann ist bekanntlich im Vorteil. Ich hasse solche zeitfressenden Mailanfragen. Nicht antworten kommt für mich nicht in Frage. Deswegen wird es in Zukunft ein eBook über das Thema geben. Die Erstellung wird aber sicher noch ein paar Wochen Zeit in Anspruch nehmen.
  3. Sorry, es mag penibel klingen. Aber warum kauft man eine Pflanze ohne Pflanzenbezeichnung und erkundigt sich danach über das Internet danach? Eine Pflanze ohne Namen oder wo der Händler den nicht weiß kaufe ich nicht. Ohne korrekte Bestimmung ist eine optimale Pflege nicht möglich. Und eine Bestimmung per Foto ist nicht immer 100%ig realisierbar.
  4. Meist wird diese Frage von Anfängern gestellt. Meist zu Bäumen, wo noch nichts zu gestalten ist. Aber so habe ich auch einmal angefangen. Gerade am Anfang will man ja etwas tun. Meist ist es zuviel was man tut. Geduld ist eine Tugend und für die Bonsaigestaltung ein wichtiger Erfolgsfaktor. Abhilfe bringt auch die Anschaffung von mindestens 10 Pflanzen. Da gibt es fast immer etwas zu tun und man kommt weniger in Versuchung eine Pflanze tot zu gestalten. Zudem kann man einen Bonsai auf Fotos meist nicht richtig beurteilen. Gestaltungsvorschläge sind daher immer mit Vorsicht zu geniessen. Und am Ende muß sich der Besitzer dann doch selber entscheiden welchen Gestaltungsweg er wählen möchte. Glaubt mir, es geht nicht anders.
  5. In den letzten Wochen häufen sich solche Mails. Teilweise machen sich einige Leute richtig Mühe und schreiben ihren persönlichen Lebenslauf den sie mit Bonsai bisher hatten. Inzwischen wurde auch schon Coaching angefragt. Vielleicht sollte ich diese Dienstleistung in einer Gebührenliste aufnehmen? Sorry, war nur ein dummer Gedanke. Dafür hätte ich gar keine Zeit. Ist bei mir ja Hobby und nicht Beruf.

So. Nun habe ich mich ganz schön ausgekotzt. Manches habe ich versucht wertschätzend widerzugeben. Ich hoffe es ist gelungen. Dennoch sollte meine Aussage nicht zu sehr weichgespült werden.

Hainbuche #1 - März 2014 - Wurzel wird mit Fräse bearbeitet.

Hainbuche #1 – März 2014 – Wurzel wird bearbeitet.

Nur mit klaren Worten und Ansagen verstehen das manche Zeitgenossen.

Wie bereits erwähnt. Ich blogge hier sehr gerne. Bin Beruftstätig und komme werktags gegen 18 Uhr von der Arbeit nach Hause. Meine Artikel schreibe ich am Wochenende oder unter der Woche nach Feierabend.

Irgendwann möchte ich mich dann auch noch um meine Bonsai kümmern. Damit ich auch aus der Praxis berichten kann.

In der Woche erhalte ich mehrere Mails zum Thema Bonsai. Meist sind die Leute zu faul zum suchen oder haben einen Artikel gelesen und nicht verstanden oder fragen einfach mal so nach, obwohl sie gerade die Antwort gelesen haben?!

Ich hasse Zeitfresser. Und überflüssige Mails sind für mich Zeitfresser.

Um die Zeitfresser zu reduzieren habe ich mir ein paar Dinge überlegt, welche ich in den nächsten Wochen und Monaten in die Tat umsetzen werde. Sozusagen Prozessoptimierungen.

5 Massnahmen um die 5 nervigsten Fragen in Zukunft zu reduzieren

  1. Bestehende Artikel die Antworten zu vielen Fragen beinhalten werde ich in Übersichten zusammenfassen. So kann ich bei Mail-Anfragen darauf verweisen und kann kürzere und schnellere Antworten schreiben.
  2. Zu einigen Bonsai-Themen wird es in den nächsten Monaten e-Books als PDF geben. Bei den gängigsten Fragen werde ich dann auf diese verweisen. Diese können dann gegen eine geringe Gebühr herunter geladen werden. Das mag nicht jedem gefallen. Aber die Alternative wäre ein Aushilfe die meine Bonsai-Mails beantwortet. Kann ich mir aber nicht leisten. Zuwenig Werbeeinnahmen.
  3. Gebühren für Recherchen? Nein, das wird es auf meinem Blog nicht geben. Wobei ich bei manchen Fragen schon geneigt bin … 😉 Recherchen kosten mich Zeit und wären eine Dienstleistung. Dienstleistungen kosten Geld. Oder kennt einer eine Autowerkstatt, die gratis die Reifen wechselt? Wenn ja, bitte um Info! Wenn ich etwas nicht weiß, werde ich es weiterhin offen sagen.
  4. Bonsai-Coaching. Eine gute Idee! Allerdings gibt das meine Freizeit nicht her. Leider nicht realisierbar. Falls von euch jemand Bonsai-Coaching übernehmen möchte? Bitte um Meldung!
  5. Mmh. Eine fünfte Massnahme ist mir nicht eingefallen. Aber vielleicht habt ihr noch Anregungen wie man Mail-Anfragen reduzieren könnte?

Obwohl es wenig Leser des Blog sind, die mir solche Mails schicken, gehen durch das lesen und antowrten einige Stunden in der Woche drauf.

Diese Zeit möchte ich in Zukunft lieber mit meiner Familie und den Bonsai-Bäumen verbringen 😉

[ad#co-1]Mein Dankeschön geht an alle Besucher und Leser die im Blog durch konstruktive Kommentare glänzen!

Das sind ganz schön viele.

Und genau solche Besucher bereichern den Bonsaiblog.

Andere Gedanken und Ideen werden dadurch den Besucher präsentiert.

Danke für das lesen und allen viel Spaß beim Hobby Bonsai!

Bernd

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

5 Kommentare zu 5 Fragen die mich als Bonsai-Blogger nerven

  1. R.F schrieb:

    Ach herrje, da liest man seit Monaten mit und nun so ein Artikel. Ich wollte nur Solidarität bekunden! Dein Blog ist prima und lass Dir Deine Freude nicht verderben durch unsinnigen Stress. Das bedeutet auch dann abzuwägen ob jede Email beantwortet werden muss.

    Alles Gute

  2. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo R.F,

    danke für deinen Zuspruch 😉
    99,9% der Besucher finden ja unter den über 1000 Blogseiten, was sie suchen.
    Die restlichen 00,1% trifft man heutzutage fast in jeder Lebenssituation.
    Im Berufsleben ist es bei mir noch viel ausgeprägter.

    Aber keine Angst. Durch solche Leute lasse ich mir das Hobby nicht vermiesen.
    Gebloggt wird weiterhin über Bonsai-Bäume.
    Bisher gab es in den letzten 6 Jahren über den Blog ja auch nur positive und konstruktive Krtiken.

    Und mit den geplanten Ablaufänderungen werde ich sicherlich wieder mehr Freiraum für die wichtigen Dinge im Leben bekommen 😉

    Schönen Gruß
    Bernd

  3. HJB schrieb:

    Hallo Bernd!
    Auch ich bin der Meinung, dass Du Dir durch solche unnötigen E-Mails Deine wirklich zeitintensive Arbeit mit dem Blog nicht verleiden lassen sollst. Deshalb: Man muss nicht alle E-Mails beantworten, dann bemühen sich die Leute vielleicht auch selbst weiter im Internet zu recherchieren bzw. nachzudenken.

    Gruß
    HJB

  4. Willi schrieb:

    Hi Bernd.
    Ich habe Deine Seite über Google entdeckt. Die Art und Weise, wie du schreibst und die Begeisterung steckt wirklich an.
    Ich bin absoluter Anfänger aber seit 2 Jahren total vernarrt in meine beiden Indoor Bäume.
    Die Tips und Anregungen in Deinem Blog sind sehr Hilfreich.
    Bitte lasse Dich nicht von nervigen Mails stören.
    Solche persönlichen und aus der Praxis kommenden Hilfen findet man nur selten.
    Ich bin auf jeden Fall ein ständiger Besucher deines Blogs.

    Mit lieben Grüßen von der Ostsee
    Willi

  5. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo Willi,

    danke für dein Lob!
    Inzwischen gibt es wesentlich weniger solcher Mails.
    Die Umstrukturierung der Blog-Navigation und einige zusammengefasste Themen auf die ich nun verweisen kann, sparen mir in den wenigen Fällen sehr viel Zeit.

    Ein eBook habe ich allerdings noch nicht realisieren können.
    Chronischer Zeitmangel. Vor der nächsten Wintersaison sollte es aber auch ein eBook über Blattverlust geben.

    Liebe Grüße
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.