Interview mit Thomas Schäfer alias Maverick

Hallo Maverick, du bist ja seit einigen Wochen ein fleißiger Kommentierer hier im Blog. Offenbar hat dich, genauso wie mich, der Bonsai-Bazillus erfaßt? Bevor wir auf das Thema Bonsai eingehen, erzähle uns einfach wer du bist, wo du geboren bist und wo du derzeit wohnhaft bist?

Ok! Mein bürgerlicher Name ist Thomas Schäfer.

Geboren, aufgewachsen und (wieder) wohnhaft bin ich in dem kleinen Ort Bollstedt bei Mühlhausen, im Herzen Thüringens. Umgeben von den Höhenzügen Hainich und Hainleite haben wir hier ein mildes und ruhiges Klima.

Von grösseren Unwettern bleiben wir weitgehend verschont, weshalb ich auch meine „Zimmerbonsai“ den ganzen Sommer über im Freien lassen kann.

Gehört Bonsai zu deinen Hobbies und wenn ja, seit wann ist dies dein Hobby?

Ich weiss, ehrlich gesagt nicht mehr wie ich zum Hobby Bonsai kam?

Vielleicht war es Mr. Myagi aus Karate-Kid? Ein Bericht im Fernsehen, oder eine Ausstellung?

Vielleicht war es auch nur die allgemeine Faszination der Bäume?

Jedenfalls hab ich mir zu Weihnachten 2000 mein erstes Bonsaibuch geschenkt.
Ein paar Tage später habe ich mit einer kleinen mickrigen Ficus-Jungpflanze aus dem Blumenladen angefangen.

Leider lebt sie heute nicht mehr. Aber ihrer „Tochter“ geht es sehr gut. Ich hab sie hier im Blog schon vorgestellt.

Thomas Schäfer

Wie würdest du dein Wissen und Können über Bonsai einschätzen?

Wow, deine Fragen sind ja schwerer als bei Günter Jauch…?!

Aber gut, auch nach 10 Jahren (mit einigen Unterbrechungen) sehe ich mich immer noch als Anfänger.

All mein Wissen habe ich mir selbst, durch Bücher oder das Internet angeeignet. Ich freue mich schon, wenn meine Pflanzen den Winter überleben und nach und nach die Form annehmen, die ich möchte.

Aber alles selbst zu Lernen ist eben immer am schwierigsten. Für eine aktive Mitarbeit in einem Verein fehlte mir bisher einfach die Zeit. Hoffe dass sich das bald ändert.

Ich weiss dass ich meine Kenntnisse noch vertiefen muss. Das geht aber nicht durch neue Bücher oder Internetrecherchen. Ich muss mehr praktische Erfahrungen machen. Am besten durch einen professionellen Workshop. Das ist mein nächstes Ziel. Werde euch auf jeden Fall davon berichten.

Wieviele Bonsai gestaltest du derzeit?

Lass mich kurz nachzählen….
….ääähhmmm… derzeit habe ich 11 Bäume in der „Gestaltung“, dazu kommen noch 15 Jungpflanzen die erstmal nur wachsen, sowie einige Stecklinge und Ableger. Dazu muss ich mich noch um meine neuen „Lieblinge“ die „Venusfliegenfallen“ kümmern.

Wo hast du deine Bonsai im Sommer und im Winter untergebracht (Balkon, Terrasse, Garten, Zimmer …)?

Ganz klar: Den Sommer verbringen alle Pflanzen im Freien. Auf der Terrasse oder im Garten. Für die „Zimmerbonsai“ (ich hasse dieses Wort) geht’s vor den ersten Nachtfrösten auf die Fensterbank in einem ungeheizten Zimmer oder auch im Keller. Und wenn ich erst reich bin, schaff ich mir ’nen Wintergarten an.

Wie bist du zum Hobby Bonsai gekommen?

Frag mal Maria wie sie zum Kinde kam?
P.S. Ich weiss es nicht!?

Welche Pflanzenart ist als Bonsai dein Favorit und warum?

Das ist wohl die schwerste Frage von allen, Bernd!
Deshalb hab ich für die Antwort auch so lange gebraucht.

Also, mein Favorit bei der Bonsaigestaltung ist der Baum. Ich glaube die Frage nach dem „warum“ erübrigt sich.

Welchen Weg hast du bisher zu einem Bonsai gewählt (Samen, Jungpflanzen, Pre-Bonsai, Yamadori)?

Mir macht es am meisten Freude, einen Baum von klein-auf zu gestalten und wachsen zu sehen. Deshalb sind Jungpflanzen oder Stecklinge für mich die erste Wahl.
Hier handle ich getreu dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“.

Hab’s auch schon mal mit Samen versucht, aber das ging schief. Einen „fertigen“ Bonsai würde ich nicht kaufen. Da fehlt irgendwie der Stolz selbst etwas geleistet zu haben.

Gibt es für dich persönliche Vorbilder in der Bonsaigestaltung?

Selbstverständlich gibt es ein großes Vorbild.
Die Natur!

Welche Tipps würdest du Bonsai-Einsteigern mit auf den Weg geben?

Nur einen, behandelt eure Pflanzen mit Respekt, und unterlasst allen Hokuspokus der ihr schaden könnte!
Nur dann werden sie es euch mit gesundem Wachstum danken, und ihr habt täglich eure Freude daran.

Wie bist du auf meinen Bonsaiblog aufmerksam geworden?

Ehrlich gesagt, das weiss ich nicht mehr. Ich hatte irgendwas im Internet gesucht, und bin Dank des hervorragenden Suchmaschinen-Rankings in deinem Blog gelandet.

Seit dem bin ich hier kleben geblieben. Nicht nur wegen der hervorragenden Beiträge sondern auch wegen dem Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, der hier sehr gepflegt wird.

Hier bekomme ich Antworten auf meine Fragen und werde nicht dümmlich belächelt, wenn ich mal etwas nicht weiss!

Danke Maverick für das Interview!

Ich danke dir , Bernd!

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

3 Kommentare zu Interview mit Thomas Schäfer alias Maverick

  1. Bernd schrieb:

    @ Maverick
    … zwischen Hainich und Hainleite … hat das was mit Hainbuchen zu tun?

    Dein Vorbild, die Natur, finde ich sehr gut!

    Schönen Gruß
    Bernd

  2. Maverick schrieb:

    @Bernd

    Mit Buchen hat es auf jeden Fall zu tun.

    Wir haben hier den „Nationalpark Hainich“ direkt vor der Haustür. Der Hainich ist mit ca. 16000 Hektar das grösste zusammenhängende
    Laubwaldgebiet Deutschlands. Und Buchen gibt’s hier jede Menge…

  3. Bernd schrieb:

    @ Maverick

    Die Homepage http://www.nationalpark-hainich.de/ ist sehr informativ.
    Die Foto`s laden richtig zum Besuch ein!
    Und Weltkulturerbe ist der Buchenwald seit Juni auch noch!

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.