Bonsai drahten

Die meisten Pflanzen haben den natürlichen Drang nach oben zum Licht zu wachsen.

Da wir aber bei einem Bonsai eine wesentlich kleinere Wuchsform haben möchten, müßen wir als Gestalter dieses Bestreben meist in irgend einer Form korrigieren.

Eine Möglichkeit ist das Drahten des Stammes, Stammteile und Ästen um sie so in die gewünschte Wuchsform zu bringen.

Der Draht bleibt so lange am Baum bis die gewünschte Wuchsrichtung stabil ist oder bevor er droht in die Rinde einzuwachsen.

Hier ist also ein regelmäßiges kontrollieren notwendig, da eingewachsene Druckstellen oft über viele Jahre noch sichtbar bleiben.

Drahtgrundregeln
Kupferdraht härtet nach dem biegen aus und wird meist für Koniferen benutzt.
Aludraht bleibt biegsam und wird meist bei Laubbäumen verwendet.

Zu erst werden die dicken Drähte angelegt und danach die dünneren für die feineren Äste.
Möglichst zwei Äste mit einem Draht drahten um so eine bessere Stabilität zu gewährleisten.

Die gedrahteten Bäume immer kontrollieren, damit der Draht nicht einwächst und häßliche Narben hinterläßt.
Jeder Draht muß einen Ankerpunkt haben (Gegenüberliegender Ast, Stamm …)

Man sollte immer in eine Richtung (nicht über Kreuz) drahten.
Wenn man am Ende etwas Draht abstehen läßt, kann man ihn später besser entfernen.

Womit wird gedrahtet?
Aludraht ist besonders für Einsteiger geeignet, da das Material weicher ist und auch nach dem drahten diese Eigenschaft behält. So kann auch mal einfacher korrigiert werden. Auf Grund seiner weicheren Beschaffenheit wird meist ein höherer Querschnitt benötigt was das Einwachsen gegenüber kleineren Querschnitten reduziert.

Nachteile hat er bei großen Ästen oder extremen Richtungsänderungen bei Koniferen, hier ist es oft ein Nachteil wenn der Draht flexibel bleibt, da er dadurch im Extremfall nicht die gewünschte Form halten kann.

Kupferdraht ist vor dem biegen weich, härtet danach allerdings aus und wird deswegen meist bei Koniferen eingesetzt wo extreme Richtungsänderungen der Äste/Stamm gewünscht werden. Dies funktioniert aber meist nur mit einem Kupferdraht, da dieser nach dem drahten aushärtet und so die gewünschte Richtung beibehält. Bei extremen Wuchsänderungen kann vorher der Ast mit nassen Bast umwickelt werden um so mechanischen Verletzungen am Holz durch den Draht vorzubeugen.
Ganz selten wird auch Stahldraht der sehr steif ist eingesetzt.

Grundwissen – Gestaltung

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

7 Kommentare zu Bonsai drahten

  1. Alexander schrieb:

    Hallo,
    du schreibst des öfteren, das Kupferdraht nach dem Biegen aushärtet.
    Dies ist ein Effekt, der nicht irgendwann eintritt, sondern direkt nach und während des Biegens.

    Durch das Biegen, wird das Gefüge des Kupfers verändert und dadurch erhöht sich die Härte geringfügig.

    Aber ein weiteres aushärten tritt nicht ein!

  2. Bernd schrieb:

    @ Alex
    Dies ist auch der Vor- und Nachteil von Kupferdraht.

    Vorteil:
    Durch das Aushärten, kann ein dünnerer Draht als bei Aludraht verwendet werden. Der Draht stört weniger.
    Durch das Aushärten beim Kupferdraht verändert sich die gewünschte Ast- oder Stammbewegung kaum noch.

    Nachteile:

    Es ist mehr Kraftaufwand erforderlich. Es ist mehr Übung erforderlich. Kupfer ist teurer als Alu.

  3. Alexander schrieb:

    Hallo Bernd,
    Kupfer ist teurer als Alu?
    Ganz ehrlich…wenn ich mein Bonsai Zubehör aus dem Bonsai „Fachhandel“ kaufe, wundert mich nichts mehr!
    Vor einigen Tagen, habe ich eine Bonsaiausstellung gesehen, auf der eben auch das Zubehör verkauft wurde.
    Ich glaube nicht, das deren Kupfer besser ist, als meines…welches ich schön fleissig sammle.

    Mein Kupferdraht, bekomme ich aus Transformatoren her! Wenn du also mal ein alte Hallogenlampe auf dem Schrott findest, bau den Trafo aus und säge ihn auf (oder lasse sägen) 🙂 und wickel den dickeln Draht runter.
    Das sollte für Jahre reichen! 🙂

    Zudem sind DIESE Drähte mit einer Lackschicht versehen (Elektrische Isolation), welche das Kufper nicht einmal an den Baum heranlassen.

    Ausserdem wirken herausgelöste Kupferionen, welche sich durch den saueren Regen und Wasser lösen, gegen Moos (Dächer…http://cdn-img.westfalia.eu/ms/300/300/000/000/000/000/000/695/86.jpg )

    Mit bestem Gruß,
    Alex 🙂

  4. Toni Fiedler schrieb:

    Hallo ich habe einen Bonsai geschenkt bekommen. Er scheint mir nun schon etwas älter da er ca 1m hoch ist. Der Vorbesitzer hatte sich schon am Biegen und form geben versucht. Es handelt sich um einen Fiscus. Er hat jetzt eine Schlangenförmiges aussehen. Die stammdicke beträgt ca 5-6cm. Ich wollte ihm noch 1oder 2 Biegungen verpassen. Jetzt ist nur die frage wie? Ich denke das mit dem Drahten wird bei dem Stamm nichtsmehr aber wie sieht es mit diesen zwingen aus die man überall im Internet sieht ? Wäre diese Methode besser geeignet um den Stamm langsam noch ein bisschen zu biegen ?
    Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen.
    MfG
    Toni Fiedler

  5. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo Toni,

    ohne den Baum in Natura gesehen und geprüft zu haben wird man kaum sagen können ob da noch die ein oder andere Biegung realisierbar ist.

    Bei der Dicke würde ich eher meinen, das es unharmonisch wirken würde. Für eine Biegung muß man einen Baum auch nicht immer biegen / drahten. Dafür gibt es auch andere Techniken.

    Du kannst aber gerne ein Foto von dem Baum mir per Mail zusenden, dann könnte ich ihn zur Diskussion online stellen. Du kannst aber auch hier als Kommentar einen Link zu einem Foto einfügen. Der erscheint zwar nicht gleich. Den würde ich dann aber freigeben, damit das Foto sichtbar werden würde.

    Schönen Gruß

    Bernd

  6. nicole schrieb:

    Hallo!

    Ich habe einen Bonsai aus dem Ikea geschenkt bekommen. Jetzt möcht ich natürlich den Baum richtig pflege . Mit dem Gießen klappt es gut. Er verliert mal mehr mal weniger Blätter, dann weiß ich oft oh hab zu wenig gegossen, dann gehts wieder. Er hat inzwischen auch schon neue sprösslinge und viele neue Blätter bekommen. Jetzt würd ich allerdings gerne die Äste die aufwerts wächen eher waagrecht haben wollen und die äste unten am stamm weg schneiden. Hab mir schon alles hier durchgelesen, doch dacht ich mir, dass es vielleicht besser wäre den Bonsai Baum von dir begutachten zu lassen und hoffe du kannst mir den ein oder anderen Tip geben und sagen, ob es möglich ist was ich vor habe, ob alu draht genügt? Usw. hoffe es ist nicht zu viel verlangt 🙈
    Achja und einen ganz kleinen bonsai habe ich auch noch, wie kann ich da schauen dass er etwas ästhetischer wird?

    Ach wie kann man hier ein Foto einfügen? 😫

    Danke schon mal!

    Liebe grüße,
    Nicole

  7. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo Nicole,

    nein, Bilder hochladen kann man hier nicht.
    Aber du kannst mir dein Anliegen mit Foto(s) wie folgt zusenden:
    http://www.bonsai-als-hobby.de/dein-bonsai/

    Meine Vorschläge würde ich dann hier
    http://www.bonsai-als-hobby.de/kagetorie/stelle-deinen-bonsai-vor/
    vorstellen.

    LG
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.