Gestaltungstagebuch Chinawacholder (Juniperus chinensis)

Hallo allerseits,

[ad#google-text-468-15]ich habe ja versprochen, Euch über die Gestaltungen des Chineawacholder auf den Laufenden zu halten.

Hier ist der Wacholder, den ich im angebrochenen Frühjahr gestaltet habe. Er hat 2 Äste verloren, die beim Drahten und Biegen beim Übergang in den Stamm eingerissen waren. Da muss ich noch vorsichtiger werden. Andere eingerissene sind jedoch wieder angewachsen. Das entscheidet eben immer der Baum.

Aber durch Biegen anderer Äste zum Lückenfüllen habe ich das Problem lösen können. Steht ihm vielleicht sogar besser?

Chinawacholder

Der Austrieb ist noch recht vorsichtig, und wie erwartet hat er, neben dem normalen, schuppigen Laub, auch sogenanntes Stresslaub gebildet. Sieht man am unteren Ast, der helle Neuaustrieb.

Chinesischer Wacholder

Da es ihm den Umständen entsprechend gut geht, und er die unteren, schwächeren Äste auch neu belaubt, habe ich nun noch die Spitze gestaltet.

Gestaltung Chinesischer Wacholder

Nächstes Jahr kann er in eine Schale gesetzt werden, wo ich dann die Neigung bestimmen werde und mir nochmal Gedanken um die erstmal endgültige Vorderseite machen werde. Deswegen bleibt der 2. Ast von unten rechts erstmal auch so lang.

Gestalteter Chinesischer Wacholder

Hier gibt es den gestalteten Wacholder noch von allen Seiten als Video:


Bis bald

André

4 Kommentare zu Gestaltungstagebuch Chinawacholder (Juniperus chinensis)

  1. Kleinbonsai schrieb:

    Ein sehr anschaulicher Bericht.Gestaltest du die abgebrochenen Äste als Totholz?Jin sähe an diesem Baum recht gut aus.

  2. André schrieb:

    @kleinbonsai

    Ja, das habe ich vor, aber recht Kurze – von diesen 2 toten Ästen will ich dann auch ein Shari bis zum Boden gestalten, das hat aber noch Zeit 🙂

    Jetzt muss er erstmal in Ruhe gelassen werden, damit sich der Kleine erholen kann.

    Finde es schon doof, daß der Ast links weggestorben ist, weil jetzt nur die Äste von Hinten da sind, um die linke Seite zu bestücken. Warscheinlich muss ich später eine andere Vorderseite wählen. Dann war aber das Biegen der Spitze umsonst, verzwickt!

  3. Kleinbonsai schrieb:

    Dann könntest du an diesem Punkt ein neuen Ast hinpropfen!:)

  4. André schrieb:

    Praktisch ja, aber ich habe mal eine 80-jährige Kiefer gesehen, bei der man das gemacht hat. Es ist immer erkennbar und würde den Gesamteindruck stören. Bei meinem Baum sind alle Äste natürlichen Ursprungs, da jetzt einen Bruch hineinzubringen fände ich unangepasst. Irgendwie kriege ich das anders hin, ist ja erst das seit ein paar Monaten gestaltet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.