10 Jahre Gestaltung einer Schwarzerle (Alnus glutinosa)

Vor 10 Jahren habe ich mir in der Bonsaischule Enger einige Jungpflanzen gekauft. Damit wollte ich die ersten Erfahrungen in der Bonsaipflege und Gestaltung sammeln.

Auch eine Schwarzerle (Alnus glutinosa) befand sich als 2-jähirge Jungpflanze unter den kleinen Pflänzchen. Nun, nach knapp 10 Jahren Pflege habe ich den Baum aus Platzgründen abgegeben. An Ostern fand die Erle eine neue Pflegerin.

Zeit, mal die Entwicklung dieser Pflanze aufzuzeigen. Allerdings konnte ich mir am Anfang kaum vorstellen, daß daraus mal etwas Bonsai-ähnliches werden könnte? Mein Wissen war damals auf sehr geringem Niveau. Vieles habe ich eher aus Neugier und Ungeduld als aus Überlegung getan. Die Schwarzerle war sozusagen eine Art Versuchs- und Übungsobjektiv für mich.

Im Nachhinein betrachtet, war es richtig diese Pflanzenart damals zu kaufen! Auch wenn viele Experten von Erlen abraten. Das Laub wird sehr groß und bekommt man nicht kleiner. Es gibt keine Herbstfärbung. Mag sein. Aber zum Üben ist die Schwarzerle sehr gut geeignet. Sie ist schnellwüchsig und ist schnittverträglich. Also sehr gute Grundvoraussetzung für eine Bonsaigestaltung. Und wegen der großen Blätter plant man die Höhe des Baumes auf mindestens 80 cm oder höher.

Schwarzerle Mai 2007

Schwarzerle Mai 2007

Nach dem Kauf im Mai 2007 war es schwer sich einen Bosnai vorzustellen.

Schwarzerle im April 2008

Schwarzerle im April 2008

Im April 2008 war die Erle eines meiner ersten Drahtungsopfer. Die Drahtung war damal sehr stümperhaft ausgeführt. Die Jungpflanze hat eine seltsame Windung. Aber das haben einige Stecklinge aus Bonsai-Baumschulen. Das gefiel mir überhaupt nicht.

Nebari Schwarzerle

Bereits in den ersten Jahren haben sich kräftige Wurzeln gebildet.

Stickstoffvorrat Schwarzerle

Stickstoffvorrat Schwarzerle

Beim ersten Umtopfen bin ich über die holzigen Knollen im Wurzelbereich erschrocken. In einem Fachbuch las ich dann, daß darin Stickstoff gespeichert wird! So kann ich Schwarzerle bei Überschwemmungen sich länger aus eigenen Reserven mit Stickstoff versorgen!

Schwarzerle Februar 2009

Schwarzerle Februar 2009

2009 mißviel mir die Windung so sehr, daß ich das Bäumchen radikal zurück geschnitten habe. Die Windung ging dadurch nicht weg. Also habe ich sie im Folgejahr noch stärker bis auf einen kleine Stumpen zurück geschnitten.

Schwarzerle Mai 2011

Schwarzerle Mai 2011

2011 war die Windung weg. Dafür blieb eine dicke Überwallung. Der Schnitt war nicht gerade fachmännisch ausgeführt. Aber nach weiteren Jahren wird er kaum noch sichtbar sein! Die Zeit heilt auch bei den Bäumen die Wunden.

Sonnebrand Schwarzerle

Sonnebrand Schwarzerle

Sonnenbrand auf den Blättern der Schwarzerle. Obwohl der Baum in einer Wasserschale stand, bekamen die Blätter in einem heißen Sommer Sonnenbrand! Danach stellte ich die Erle an heißen Sommertagen immer geschützt vor Wind und Sonne schattiger auf. Zudem steht sie an heißen Tagen in einer Schale mit Wasser. Gegossen wird meist am Morgen und Abend. Bei sehr hoher Hitze unterstützt das ganze noch eine Wasserflaschenbewässerung mit Tonkegel.

Schwarzerle April 2012

Schwarzerle April 2012

2012 topfte ich die Schwarzerle zum ersten Mal in eine Trainingsschale aus Kunststoff. Eine grobe Form konnte ich damals für die weitere Gestaltung bereits erahnen. Inzwischen wusste ich wie die Erle auf welche Pflegemassnahmen reagieren würde.

Schwarzerle Juni 2012

Schwarzerle Juni 2012

Die Richtungswechsel im Stammverlauf erschienen mir zu unnatürlich. Also wieder einmal ein oder zwei Schritte zurück.

Schwarzerle Juni 2013

Schwarzerle Juni 2013

Seit 2013 habe ich die Erle immer sehr lange austreiben lassen. Der Stammansatz sollte sich so schneller verdicken. Die Triebe waren zum Teil bis 150 cm lang!

Stamm einer Schwarzerle November 2013

Stamm einer Schwarzerle November 2013

Im Herbst 2013 bildete sich am Stamm ein Baumpilz. An der ehemaligen Schnittstelle. Zu Beginn schob ich Panik. Die Borke darum ist regelecht vertrocknet und abgeplatzt. Toll, jetzt geht der Baum kaputt? Falsch gedacht. Ich habe erst einmal nichts gemacht. Der Pilz ist im Folgejahr vertrocknet. Der Baum hat die Schadstelle erfolgreich mit neuer Borke überwallt. Pilz tot, Baum lebt munter weiter 😉

Schwarzerle Mai 2014

Schwarzerle Mai 2014

Im Mai 2014 nach dem Neuaustrieb. So langsam gefällt mir die Erle immer besser. Noch sieht sie nicht perfekt aus. Aber so langsam nahm sie eine Baumform an.

 

Ausgekämter Wurzelballen Schwarzerle

Ausgekämter Wurzelballen Schwarzerle

Im Wurzelbereich haben sich reichlich Stickstoffvorräte gebildet. Zeit dem Baum in seine erste Bonsaischale zu topfen. Eine braune erdfarbene Tonschale aus China.

Schwarzerle (Alnus glutionosa) im August

Schwarzerle (Alnus glutionosa) im August

Obwohl der Baum gut 1 Meter hoch ist, wirken die großen Blätter im Verhältnis unharmonisch. Dennoch gibt es Wachstumsphasen wo die Erle wie ein harmonischer Bonsai wirkt. Im Frühjahr nach dem Neuaustrieb und nach einem Rückschnitt oder Blattschnitt sind die neu austriebenen Blätter für ein paar Wochen kleiner.

Schwarzerle im Januar 2016

Schwarzerle im Januar 2016

Im Januar 2016 gab es zweistellige Minustemperaturen. Das Wasser in der Schale gefror. Kein Problem für die Schwarzerle. Im Winter ruht der Stoffwechsel sowieso.

Schwarzerle im März 2016

Schwarzerle im März 2016

Im März sieht man sehr gut, daß ich im letzten Jahr den untersten Ast nicht zurück geschnitten habe. So erreichte er ein etwas stärkeres Dickenwachstum als die anderen Äste. im Winter schneide ich die meisten Äste stark zurück. Unpassende Äste werden entfernt. Knospen an unpassenden Stelle werden ebenfalls entfernt.

Schwarzerle April 2016

Schwarzerle April 2016

Ein Monat später treibt die Erle aus.

Neue Blätter an einer Schwarzerle

Neue Blätter an einer Schwarzerle

Die jungen Blätter haben meiste dunkle Stellen. Alles normal bei der Pflanzenart.

Schwarzerle und Hainbuche Anfang November

Schwarzerle und Hainbuche Anfang November

Anfang November ist die Erle ganz schön buschig geworden. Die beiden unteren Äste habe ich voll austreiben lassen, damit dieser schneller an Dicke gewinnen und der Baum dadurch natürlicher wirkt. Darüber habe ich 1-2x im Jahr die Austriebe gekürzt.. Inzwischen gefällt mir der Baum ganz gut.

Er nimmt auf meinen Balkon dennoch viel zu viel Platz in Anspruch. Also viel die Entscheidung ihn abzugeben.

Schwarzerle (Alnus glutinosa) nach Rückschnitt und Wurzelschnitt

Schwarzerle (Alnus glutinosa) nach Rückschnitt und Wurzelschnitt

Schnell meldete sich eine Interessintin und wir waren uns schnell einige. Inzwischen ist die Erle in einer chinesischen Tonschale. Der Stammansatz hat in den letzten 2-3 Jahren ordentlich an dicke zugelegt. die beiden unteren Äste können noch dicker werden. Aber das lässt wich durch langes wachsen lassen gut steuern.

Schwarzerle April 2017

Schwarzerle April 2017

Im April habe ich nach dem Neuaustrieb das letzte Foto gemacht. Jetzt gefiel mir der Baum sogar schon sehr gut. Im Neuaustrieb mit den noch kleinen Blättern sieht er richtig gut aus. Am Oster-Wochenende bekam ich Besuch von der neuen Erlen-Besitzerin.

Schwarzerle im Sommer 2017

Schwarzerle im Sommer 2017

Im Sommer 2017 hat sie mir ein Foto von der Erle geschickt. Prächtig hat sich der Baum entwickelt.

10 Jahre an einem Bonsai probiert, geschnitten und am Ende sogar gestaltet. Erstaunlich, daß daraus trotz vieler Anfängerfehler und Tests, ein ordentlicher Bonsai-Baum daraus geworden ist. Mir hat er 10 Jahre sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe das er auch der neuen Besitzerin viel Freude bereiten wird.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.