Platz 7 – beliebtester Outdoor-Bonsai – Mädchenkiefer (Pinus parviflora)

Die Mädchen-Kiefer oder Japanische fünfnadelige Kiefer (Pinus parvifolia) ist kein heimischer Baum.

1846 wurde diese Baumart aus Asien in Europa eingeführt.

Inzwischen ist dieser Kiefernart im Gartenbau und in der Gestaltung von Bonsai sehr beliebt.

Für den Gartenbau gibt es verschiedene Zuchtformen.

Aber auch für die Bonsaigestaltungen eignen sich einige Zucht- und Natur-Varietäten.

In Japan gibt es von dieser Baumart eindrucksvolle alte Bonsai-Bäume.

Nebari einer Mädchenkiefer (Pinus parviflora)

Nebari einer Mädchenkiefer (Pinus parviflora)

Solche Bonsai gingen schon durch viele Hände berühmter japanischer Bonsai-Meister.

Shohin-Bonsai einer Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

Shohin-Bonsai einer Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

Einige dieser alten Mädchen-Kiefern haben eine Geschichte, welche den Baum besonders wertvoll und eindrucksvoll machen.

Kerzen einer Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

Kerzen einer Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

In Japan wird auch Geschichte eines Bonsai in der Gesamtbewertung berücksichtigt. Für uns Europäer mag das manchmal seltsam erscheinen, wenn auf einer Ausstellung ein verwahrlost aussehender Bonsai einen Preis bekommt. In dem Fall hat die Jury die lange Geschichte des Bonsai-Baumes überzeugt.

Bonsai-Baum Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

Bonsai-Baum Mädchenkiefer (Pinus parvifolia)

Die meisten der europäischen Mädchen-Kiefern stammen ursprünglich auch aus Japan oder anderen asiatischen Ländern.

Alte Kiefer (Pinus parviflora) als Bonsai-Baum

Alte Kiefer (Pinus parviflora) als Bonsai-Baum

Auch hierzulande gibt es mittlerweile einige Kiefern-Bonsai die sehr eindrucksvoll wirken.

Mädchenkiefer (Pinus parvifolia) als Bonsai

Mädchenkiefer (Pinus parvifolia) als Bonsai

Die Mädchenkiefer auf dem letzten Foto war für mich eine der eindrucksvollsten Nadelbäume auf einer Ausstellung.

Eine sehr harmonische klassische Gestaltung des großartigen Bonsai.

In der Natur und aus Zuchten gibt es ein paar Varietäten mit andernen Nadelfarben, Nadellängen und unterschiedlichen Wuchsformen.

Einige sind für den Gartenbau gezüchtet und einige Formen mit kleineren Nadeln eignen sich auch sehr gut für die Bonsaigestaltung.

Besonders kleine Nadeln haben die Varietäten „Zuisho“ und „Kokonoe“.

Eine weitere wirtschaftliche Nutzung bei der Pinus parviflora konnte ich bei meiner Recherche nicht finden.

In Japan werden Mädchenkiefern oft auf Schwarzkiefern gepfropft, da diese Unterlage kälteresistänter ist. Für die Bonsai-Gestaltung eignen sich solche Pflanzen weniger, da die Pfropfstelle meist noch lange sichtbar bleibt.

2 Kommentare zu Platz 7 – beliebtester Outdoor-Bonsai – Mädchenkiefer (Pinus parviflora)

  1. Günter Sänn schrieb:

    Ich habe leider in der Vergangenheit immer wieder Pech nach dem Kauf von Mädchenkiefern gehabt . Diese verloren in schöner Regelmäßigkeit Ihre Nadeln , indem sie zuerst gelb wurden und abfielen . Danach vertrockneten die Ästchen und die Bäumchen könnte ich wegwerfen. Am Standort, mein Balkon , konnten diese Ausfälle nicht liegen ! Aber woran dann ? Ich bin verunsichert ein Kauf dieser Spezies noch einmal zu wagen .
    Ich grüße G. Sänn

  2. Bernd Schmidt schrieb:

    Hallo Günter,

    ab Juli / August ist eine gelbe Verfärbung der älteren Nadeln bei der Mädchenkiefer normal.
    Falls es die inneren jüngeren Nadeln waren, ist die Ursache ein Pflegefehler oder Pilzerkrankung durch die Fährenschütte möglich. Wobei letzteres, bei Pflanzen aus dem Fachhandel, nicht der Fall sein sollte. Zur Vorbeugung ist das spritzen mit einem passenden Fungizid aus dem Fachhandel möglich. Gebrauch genau nach Anweisung.

    LG
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.