Mein Bonsajahr im April 2013

Habe ganz vergessen einen März-Bericht zu schreiben.

[ad#google-text-468-15]Durch den langen Winter gab es bei den Bonsai, im März, viel zu tun.

Da ist diese monatliche Serie einfach unter gegangen.

Egal. Die Umtopf-Aktionen findet ihr ja als Einzelbericht hier im Bonsaiblog.

Alle Outdoor- und Zimmer-Bonsai sind gut über den Winter gekommen.
Alle Outdoor-Bonsai sind im März bis April umgetopft worden. Stop. Die beiden älteren Hainbuchen und die Schwarzerle habe ich nicht umgetopft.

Zu schnell erfolgte der Austrieb. Das Umtopfen erfolgt wenigstens bei drei von den zweien im nächsten Jahr vor dem Austrieb. Aus Platzgründen auf dem Balkon, muss die Schwarzerle auf die grosse Schale einer der Hainbuchen warten. Die Hainbuche erhält dann ihre erste Bonsaischale.

Und nach dem Umtopfen haben die Bonsai auch munter ausgetrieben:

Balkon April 2013 mit Bonsai

Und das Thema SUKKULENTEN als Bonsai lässt mich einfach nicht los. Also habe ich ein paar neue junge Sukkulenten gekauft. An denen will ich testen wie weit man diese zu einem Bonsai gestalten kann?

Adenium-Hybriden

Die drei Wüstenrosen sind sicherlich noch kein Jahr alt. Bei guter Pflege könnten diese in 3-4 Jahren zum ersten Mal blühen. Da es sich im Zuchthybriden handelt weiss ich noch nicht welche Blütenfarbe die einzelnen Pflanzen haben werden. Dies ist für mich aber erst einmal unrelevant.

In den ersten Jahren soll die Pflanze erst einmal, einen schönen dicken runden Caudex bilden. Das ist der Stammansatz, der als Wasserspeicher für die Trockenphasen dient. Dazu werde ich die kleinen wohl doch schon umtopfen oder eine Hülse basteln, damit ich sie höher mit mineralischen Substrat behäufeln kann. Dadurch soll der Wurzel-Caudex knolliger werden. Hängt wohl auch damit zusammen, das sich unter der Erde kein grünes Clorophyll bilden kann? Später wird die Knolle dann höher gepflanzt und man hat den für die Pflanze typischen Knollenfuss. So zumindest die Theorie. Mal sehen ob dies in ein paar Jahren meinen Vorstellungen entspricht?

Crassula tetragona

Der Crassula tetragona ist einer der wenigen Crassula-Arten die strauchig wachsen. Den hatte ich schon eine Weile auf meinen Wunschzettel stehen. Wie man sieht ist diese Pflanze auch noch recht jung und klein und wahrscheinlich noch sehr weit von einem Bonsai entfernt. Zudem muss ich mit dieser Pflanze auch erst Erfahrung sammeln, damit ich weiss wie sie auf welche Pflegemassnahmen reagiert.

[ad#co-1]Beim Crassula sarcocaulis habe ich gute drei Jahre gebraucht bis ich die Eigenschaften der Pflanze kennen gelernt habe. Beim Crassula ovata hat es auf Anhieb funktioniert. Diese Art kenne ich aber auch schon seit mehreren Jahrzehnten.

Durch den langen Winter gab es im März und April reichlich Arbeiten an den Bonsai und angehenden Bonsai zu erledigen. Im Mai werde ich noch die Indoor-Bonsai auf den Balkon-Aufenthalt vorbereiten. Ein Umtopfen ist bei den meisten nich erforderlich. Ein Crassula ovata Bonsai hat seine passende Bonsaischale und darf in diesem Sommer eine feinere Verzweigung zulegen. Und ein Jadebaum bekommt eine neue Baumschale und einen Formschnitt.

Die anderen Pflanzen sind noch auf dem Weg zu einem Bonsai. Diese stehen noch in normalen Kunststofftöpfen oder Teichkörben. Gute Düngung soll diese weiter nach vorne bringen. Die Stammdicke soll erst einmal kräftig zulegen. Nähere Infos gibt es darüber im Mai-Bericht.

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.