Korkrindenulme (Zelkova nire) 2013

Im Juli letzten Jahres habe ich mir auf Grund einiger Winterausfälle bei meinen angehenden Bonsai, ein paar neue Jungpflanzen gekauft.

[]Darunter war auch eine Korkrindenulme (Zelkova nire).

Inzwischen bin ich ein Fan von Ulmen. Und die korkige Rinde dieser Art stand schon länger auf meiner Wunschliste.

Das Bäumchen war damals sechs Jahre jung und hatte ganz gut Grundlagen für einen zukünftigen Bonsai.

Im Juli 2012 sah das Bäumchen wie folgt aus:

Zelkova nire als Bonsai 2012

Im Oktober 2012 zeigte die kleine Ulme zum ersten Mal ihr prächtiges Herbstkleid:

Zelkove nire Mitte Oktober 2012

Wie man sieht war die Pflanze noch im ursprüngliche Kunststofftopf. Aber im nächsten Frühjahr sollte er erst einmal in einen Teichtopf getopft werden, um etwas schneller wachsen zu können.

Im Winter konnte ich dann die unbelaubte Ulme zum ersten Mal näher analysieren. Trotz des jungen Alters gab es schon einige Gestaltungsoptionen. Eine reiche Verzweigung lässt da manche Option offen. Wobei mir die Hauptäste sehr schnell klar wurden.

Zelkova nire Ende 2012 Teil 5

Im Spätwinter wurde das Bäumchen in einen Teichtopf umgetopft. Mit dem Umtopfen wurden auch die Äste strukturiert. Soll heissen, dass ich alles überflüssige entfernt habe und den Rest in die gewünschte Form und Richtung gedrahtet habe. In der Mitte fehlte ein Ast um dem Baum mehr Tiefe zu verleihen.

Aber dies Zustand dauerte nicht lange. Im Frühjahr musste ich alle paar Tage unpassende neu ausgetriebene Knospen entfernen. Eine liess ich stehen. Diese sass genau an der Stelle wo ich mir den fehlenden Ast gewünscht habe. Den neue Austrieb habe ich dann bis in den Spätsommer wachsen lassen. Enorm was so ein kleiner Laubbaum in einem Sommer zulegen kann! Bereits nach 6 Wochen war die Dicke des Astes am Stamm passend. Also konnte der erste Rückschnitt zur Verjüngung gemacht werden.

In diesem Jahr war der Herbst recht nasskalt. So zeigte sich bis Mitte Oktober keine Herbstfärbung. In der zweiten Oktoberhälfte war es dann doch soweit. Auf Grund der sonnenarmen Tage davor, viel die Färbung allerdings nicht so prächtig wie im Vorjahr aus:

Korkrindenulme Oktober 2013

Im ersten Frühjahr und Sommer bin ich mit der Entwicklung des Baumes ganz zufrieden. Die mögliche zukünftige Bonsai-Form nimmt Gestalt an. Der fehlende Ast ist durch einen Neuaustrieb ersetzt worden. Der Stamm hat etwas an Volumen zugelegt.

Hier noch ein paar Herbstimpressionen:

Nahaufnahme Korkrindenulme Oktober 2013

Stammverlauf Korkrindenulme Oktober 2013

Herbstlaub Korkrindenulme Oktober 2013

Beim Fotografieren der letzten Herbstaufnahmem ist mir allerdings aufgefallen, dass die Äste, vor allem im oberen Bereich gekürzt werden sollten. Aber das werde ich mir im laubfreien Zustand über den Winter noch einmal genauer ansehen.

[ad#co-1]Auf jeden Fall bleibt der Baum noch ein oder zwei Jahre im Teichtopf. In dieser Zeit kann die Feinverzweigung noch nicht so gut aufgebaut werden. Zu stark ist der Frühjahrsaustrieb um dem im Teichtopf unter Kontrolle zu halten.

Dennoch werde ich im nächsten Teichtopfjahr versuchen den Baum im Frühjahr konsequenter auszulichten. So möchte ich zu lange und schnell zu dick werdende Triebe vermeiden. Zumindest im Kronenberich ist dies inzwischen unerwünscht. Die beiden unteren Äste können ruhig noch an Volumen bekommen. Natürlich in der Hoffnung, dass dadurch auch der Stammansatz etwas fülliger wird.

Aber erst einmal muss der Baum gut über den Winter kommen.

Über Bernd

Bei der Beschäftigung mit Bonsai kann ich entspannen und abschalten. Auf diesem Blog möchte ich Anfängern mein bescheidenes Grundwissen über Bonsai verständlich rüber bringen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.