5 Dinge die mich bei Leserfragen stören!

Nach knapp sechs Jahren und über 1000 Artikeln im Blog hat er eine gewisse Bekannheit bei Hilfesuchenden erreicht.

[]Das führt logischerweise dazu, daß ich wöchentlich mehrere Fragen per Kommentar oder Mail gestellt bekomme.

Ich habe nicht studiert. Ich bin kein Biologe. Und ich bin auch kein Bonsai-Experte! Selbst nach sechs Jahren Beschäftigung mit Pflanzen, Bäumen und Sträuchern stufe ich mich noch als Anfänger im fortgeschrittenem Stadium ein.

Dennoch richten viele Bonsai-Besitzer, bei Problemen, ihre Fragen an mich.

Das ist für mich in Ordnung. Schließlich habe ich genau aus diesem Grund den Bonsaiblog vor sechs Jahren ins Leben gerufen. Ich war damals selber auf der Suche nach Informationen über Bonsai.

In vielen Bonsai-Foren herrschte ein rauher Ton gegenüber Anfängerfragen. Da hat man sich gar nicht getraut eine Frage zu stellen.

Bonsai schneiden

Bonsai schneiden

Und die Bonsai-Gurus haben auf höchstem Wissens-Niveau gefachsimpelt. Diese Themen waren für mich damals noch uninteressant. Wobei das Lesen von vielen Foren-Artikeln bei mir schon einmal das erste Grundwissen brachten. Dieses wurde durch Fachliteratur vertieft. Durch die ersten Bäume und Fehler kam erstes praktisches Wissen dazu.

Der Besuch von Bonsaiausstellungen und der Erfahrungsaustausch mit den Ausstellern erweiterte meinen Wissenshorizont. Dennoch gibt es auch für mich noch sehr vieles zu lernen.

In der Woche bekomme ich im Schnitt zwei Fragen gestellt. Das sind im Jahr etwa 100 Fragen. Die meisten Fragen sind im Prinzip hier im Blog bereits thematisch mit Lösungsmöglichkeiten veröffentlicht worden. Manche Themen sogar mehr als einmal.

Vielleicht sollte ich mal eine Hitliste der am häufigsten gestellten Fragen machen?
Im Prinzip sind es meist nur ein paar wenige Pflegefragen. Aber das wäre ein Anlass für einen anderen Artikel.

Heute geht es mir darum zu sagen, was mich an manchen Anfragen stört. Eigentlich habe ich irgendwann im Laufe meines Lebens gelernt, dass es sich nicht lohnt sich zu ärgern, was man nicht selbst ändern kann.

Meist gelingt mir das auch. Aber nur meist.

Manchmal nach einem stressigen Arbeitstag kann mich eine Frage, die ich zum 100sten Male gestellt bekomme auch mal nerven.
Meist bekomme ich dann aber doch noch die Kurve und mir gelingt eine wertschätzende Antwort.

Also berichte ich heute über die fünf nervigsten Situationen. Vielleicht ändert sich dadurch das Anfrageverhalten?

#1 Warum verliert mein Bonsai seine Blätter?

Ich kann diese Frage ehrlich gesagt nicht mehr lesen oder hören. Im Winter bekomme ich diese Frage mehrmals die Woche gestellt. Es ist die mit Abstand am häufigsten gestellte Frage zum Thema Bonsai.

Oft denke ich beim lesen: „Warum können die Leute die Antworten im Blog nicht lesen?“. Wozu schreibe ich darüber im Blog? Warum gibt es eine Suchfunktion? Warum ist das Thema unter den Top-Themen auf der Startseite aufgeführt?

Jede Menge Fragen die mir keiner beantworten kann. Vielleicht sollte man mal ein Blog starten, dass als Anlaufstelle für genervte und verzweifelte Blogger da ist?

Manche schicken mir noch Fotos zu. Da kann ich wenigstens halbwegs den Zustand und vielleicht auch die Ursache eingrenzen. Per Ferndiagnose geht das aber in keinem Fall. Ein Arzt macht ja auch keine Ferndiagnose. Dazu muß der Patient schon zum Arzt kommen. Nichts anderes ist es bei einem kranken Bonsai-Baum.

Skepsis

Skepsis

Das soll nicht bedeuten, dass ich jetzt Sprechstunden für kranke Bonsai geben werde. Dafür habe ich in mener Freizeit gar keine Zeit. Also schickt einfach weiter eure Mails mit Fotos. Damit kann ich euch schon die ersten Eindrücke und mögliche Verbesserungen geben.

Schaut euch aber vorher die folgenden Artikel an:

Ups, da bin ich selber erstaunt, dass ich spontan neun Artikel zum Thema Blattverlust und seine Bekämpfung und Behandlung gefunden habe!

Bitte bei Blattverlust erst mal richtig durchlesen. Wenn ihr dann immer noch Fragen haben solltet, könnt ihr mir diese gerne als Kommentar oder Mail zukommen lassen.

Wie soll ich meinen Bonsai gestalten?

Auf diese Frage fällt mir sponan nie etwas ein.

Oft juckt es mich in den Fingern und ich würde gerne eine flapsig freche Antwort schreiben. Meist verkneife ich mir diese allerdings, da damit keinem geholfen wäre.

Warum werde ich über Gestaltungfragen gefragt? Ich stelle mir diese Frage bei den meisten meiner Bäume ja selber sehr häufig! Warum sollte ich dann Ratschläge an andere geben, wenn ich mir bei meinen eigenen Bäumen oft nicht im klaren bin wo die Gestaltung hingehen soll?

Die Leute müssen schon sehr verzweifelt oder unbedarf sein, wenn sie solche Fragen an einen Laien stellen? Na ja, etwas Grundwissen habe ich ja bereits. Offenbar ist es mehr als viele der Hilfesuchenden haben.

Aber welche Gestaltung einem Bonsai entgegen kommt ist allein die Entscheidung seines Besitzers. Andere können vielleicht Ratschläge geben. Aber die finale Entscheidung und Umsetzung muß dann der Besitzer realisieren.

Als Grundlage kann man sich ja die japanischen Grundstilarten mal ansehen und durchlesen:

Grundstilarten der Bonsaigestaltung

Für den Einstieg sind diese ganz gut und relativ gut umsetzbar. Die Grundformen sind auf das wesentliche reduziert. Diese Regeln sollte man aber nicht als in Stein gemeiselt betrachten. Die Natur hat da oft andere Vorstellungen und zeigt uns auch oft Kombinationen aus mehreren Stilrichtungen.

Warum tue ich mich mit Gestaltungsvorschlägen so schwer?

Weil man einen Baum auf Fotos nur zweidimensional betrachten kann. Im Prinzip kann man ihn so nicht vollständig beurteilen. Da ist es schwer eine konkrete Gestaltungsrichtung zu geben.

Dennoch möchte ich nicht auf solche Gestaltungsanfragen verzichten. Es gibt zum Glück auch ein paar Leser mit mehr Erfahrung die sich an solchen Gestaltungsdiskussionen sehr aktiv und konstruktiv beteiligen.

Also schickt mir ruhig weiterhin eure Gestaltungs-Bäume zu. Gerne werden wir diese hier im Blog diskutieren.

Fehlende Groß- und Kleinschreibung und fehlende Satzzeichen

Das Internet hat und bietet viel Gutes. Insbesondere an viele Informationen kommt man sehr schnell und einfach.

Eine Schattenseite des Internet stört mich auf meinem Weg durch das Weltweite Netzwerk schon lange. Manche haben sich im Internet eine andere Schreibweise angewöhnt.

Da werden Sätze komplett klein geschrieben. Kein Großbuchstabe wird genutzt. Satzzeichen werden eingespart. Die Mail oder der Kommentar besteht aus einem Satz.

Hallo Leute!
Die deutsche Sprache ist sehr ausdrucksstark und lebt von Groß- und Kleinschreibung und inbesondere die Satzzeichen bringen die Sprache erst zum Leben! Ein Satzzeichen drückt eine Emotion oder eine Stimmung aus!

Ein Satzzeichen ist genauso wie die Smilies die in vielen Foren oder Blog gemacht werden.

Mag sein, dass nicht jeder das Zehn-Fingersystem auf der Tastatur beherrscht. Ich habe in der Schule damit auf der mechanischen Schreibmaschine tippen gelernt. Heute im PC-Zeitalter ist dieser Schulunterricht einer der sinnvollsten gewesen. Ich tippe im Prinzip blind meine Texte. Ohne dem Zehn-Fingersystem könnte ich auch nicht die Menge an Artikel im Blog schreiben.

Groß- und Kleinschreibung sind für mich kein zusätzlicher Aufwand.

Aber auch mit dem Adlersuch-Zweifinger-System sollte die Groß- und Kleinschreibung und Satzzeichen setzen kein wesentlicher Aufwand sein?

Für mich gehört die Groß- und Kleinschreibung und das Setzen von Satzzeichen zur Höflichkeit. Aber vielleicht gehöre ich da mit 50 Jahren auch schon zum alten Eisen und meine Ansicht ist überholt?

Ich bin kein Fanatiker der deutschen Sprache. In der Schule war mein Deutsch nie hervorragend. Auch hier im Blog haue ich hin und wieder mal einen grammatikalischen Fehler rein, weil ich es nicht besser weiß. Beim bloggen ist mir aber die Groß- und Kleinschreibung und die Satzzeichen wichtig. Damit kann ich das Hobby Bonsai verständlich an die Leser vermitteln.

Hier im Blog funktioniert das meist auch ganz gut. Wenn ich Mails bekomme wird aber öfter mal alles klein geschrieben. Leute, dass ist ganz schön mühsam, wenn man solch einen langen Satz ohne Satzzeichen mehrmals lesen muß, damit man die Aussage überhaupt versteht.

Wenn es bei öffentlichen Leserfragen keine Kommentare gibt

Von einigen Lesern werden auf Wunsch auch ihre Bäume vorgestellt oder ihre Probleme öffentlich zur Diskussion online gestellt.

Da finde ich es manchmal sehr schade, dass nur wenige der Besucher zur Hilfe oder Diskussion beitragen. In manchen der Fälle gibt es sogar gar keinen Kommentar!

Ärgerlich für den Hilfesuchenden.
Ärgerlich für den Blogger.

Ich grübel oft warum von 700 – 800 Besuchern am Tag keiner seinen Rat und seine Hilfe hinterlässt?

Sehr auffällig ist, dass überwiegend nur jüngere Menschen im Blog kommentieren. Haben die Älteren Hemmungen oder warum halten diese mit ihrem geballten Fachwissen hinterm Berg? Tun diese sich schwerer mit dem Internet? Oder wollen diese ihr wertvolles Wissen nicht an andere weiter geben?

Ich weiß es nicht woran es liegt.
Ich würde mir wünschen, wenn sich mehr Erfahrene mit Kommentaren beteiligen würden.

Bonsai-Fragen ohne Foto

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ist eine alte Weisheit.

Manche Anfragen erhalten ich ohne Fotos. Das ist sehr schade, weil man sich an Hand der Fotos ein wesentlich besseres Bild vom Bonsai oder dem Problem machen kann und in manchen Situationen sogar die Ursache erkennen kann.

Ohne Foto sind die meisten Nachfragen reinste Kaffeesatzleserei. Das sage ich der guten Person dann auch, da eine gemutmasste Antwort keinem etwas bringen würde.

Beide können sich aber Zeit sparen, wenn man gleich ein Foto anhängt. Auch in den Kommentaren könnt ihr ein Foto anähngen. Dieses wird aus SPAM-Schutzugründen nicht mit dem Kommentar ersichtlich sein. Nach Prüfung kann ich den Fotolink aber freigeben, damit das Bild im Kommentar angezeigt wird.

Wobei ich sagen muß, dass inzwischen die meisten Bonsai-Fragen mit Fotos gestellt werden. Es hat sich wohl schon weit herumgesprochen, dass man so schneller helfen kann.

Das waren meine fünf Punkte die mich bei Leserfragen am meisten stören. Nicht immer. Aber hin und wieder finde ich es störend. Sicherlich ist es oft vom Tagesverlauf und Laune abhängig. Auch ich bin mal schlecht drauf. Dann stört mich der ein oder andere Punkt mehr.

[ad#co-1]An anderen Tagen empfinde ich solch einen Störfaktor als völlig unbedeutend.

Im grossen und ganzen muß ich aber die Besucher und Leser vom Bonsaiblog sehr loben!
Die meisten sind sehr wissbegierig und einige sehr hilfsbereit.
Es gibt keine Streitereien. Es gibt keine Beschimpfungen. Man geht in den Kommentaren sehr wertschätzend und konstruktiv miteinander um. Das ist keine Selbstverständlichkeit und möchte ich ausdrücklich hervorheben und loben!
Eine Mischung die auch mir als Blogger sehr gut gefällt und mich weiterhin stark zum bloggen motiviert!

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.