Chili-Pflanzen auf dem Bonsai-Balkon

Ende Februar habe ich drei verschiedene Chili-Sorten ausgesät.

[]Die Samen habe ich im Pepper World Hot Shop bestellt, da es mir wichtig war sortenreine und keimfähige Samen zu bekommen.

Zudem gibt es auf deren Homepage bereits alle wichtigen Infos über Chilies.

Von der Aussaat bis zu Kultivierung und den Verwendungsmöglichkeiten nach der Ernte.

Aber auch viele Rezepte findet man auf der Homepage.

Über meine Chili-Aussaat hatte ich im Blog bereits Ende April berichtet. Nach sieben Wochen sahen die Pflanzen wie folgt aus:

Chili-Pflanzen sieben Wochen nach der Aussaat

Chili-Pflanzen sieben Wochen nach der Aussaat

Inzwischen sind über zwei Monate vergangen. Die Pflanzen sind unterschiedlich gewachsen. Als Bonsai-Fan, hatte ich natürlich auch den Hintergedanken, die ein oder andere Pflanze als zukünftigen Bonsai weiter zu kultivieren.

Normalerweise werden die meisten Chilies einjährige kultiviert. Man kann sie aber auch überwintern und mehrjährig pflegen. Die meisten Zuchtformen fruchten dann allerdings immer weniger. Aber weniger Früchte sind für Bonsai sowieso kein Kriterium.

Also suchte ich mir drei interessante Zuchtformen aus wo ich der Annahme war, dass diese nicht so groß wachsen. Bei zwei lag ich voll daneben 😉

Heute möchte ich alle drei mal vorstellen.

Chili-Pfanze Pretty in Purple (Capsicum annum)

Von den drei Chili-Zuchtformen gefällt mir diese bisher am besten. Die Keimquote war zwar geringer als bei den beiden anderen. Aber 50% sind auch ganz gut. Ausserdem kann es auch am Standort gelegen haben, da diese Art im Zimmer-Gewächshaus ganz hinten stand und deswegen vielleicht zu wenig Licht zum keimen hatte?

Chili Pretty Purple mit erster Blüte

Chili Pretty Purple mit erster Blüte

Nach weiteren vier Wochen, Ende Mai, haben sich die Pretty in Purple bereits ordentlich entwickelt.

Blüte der Chili-Züchtung Pretty Purple

Blüte der Chili-Züchtung Pretty Purple

Es gab sogar die ersten Blüten. Die anderen beiden waren zwar größer gewachsen, hatten aber noch keine Blüten.

Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum) in Blüte

Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum) in Blüte

Weitere drei Wochen später war die Pflanze schon ganz schön buschig. Noch mehr Blüten und die ersten Fruchtansätze.

Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum)

Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum)

Weitere drei Wochen später hat sich die Pretty Purple zu einem stattlichen Busch mit reichlich Blüten und Früchten entwickelt. Bei Wind sind diese Pflanzen recht empfindlich. Deswegen habe ich sie mit einem Stab und Kabelbinder etwas stabilisert. Eine von drei Pflanzen ist mir vor einer Woche bei einem Gewittersturm am Stammansatz umgeknickt. Da waren es nur noch zwei 🙁

Frucht der Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum)

Frucht der Chili-Pflanze Pretty in Purple (Capsicum annum)

Die Früchte sind dunkelviolett. Mit der Reife vefärben sie sich lila, gelb, orange bis scharlachrot. Im Prinzip könnte man sie jetzt schon essen. Je nach Reifegrad soll das Aroma unterschiedlich bei dieser Zuchtform sein. Die Früchte sind realtiv klein. Etwa 15 – 20 mm lang. Der Schärfegrad wird mit 6 (10) angegeben. Die dürften also recht viel Power haben 😉

Allerdings ist die Schärfe auch sehr von den Kulturbedingungen abhängig. Schauen wir mal. Ich werde darüber berichten.

Diese Sorte könnte sich sehr gut zur Bonsaigestaltung eignen? Sie wächst buschig. Daraus kann man sehr leicht einen frei aufrechten Bonsai als auch eine freie Besenform gestalten. Inzwischen verholzt auch der Stammansatz. Bei windiger Wettervorhersage räume ich die Pflanzen dennoch sicherheitshalber vorübergehend in die Wohnung.

Ob sich die Art zur Bonsaigestaltung eignet wird von der Überwinterung abhängen. Eigentlich brauchen die Chilies auch im Winter viel Licht. Mal sehen, wie ich das löse?

Chili-Pfanze Jalapeno NuMex Primavera (Capsicum annum)

Den Begriff Jalapeno hat der ein oder andere vielleicht schon einmal gehört?

Jalapeno sind in Mexiko eine sehr beliebte Chili-Sorte. Sie können in der Küche vielfältig verwendet werden. Man kann sie auch sehr gut grillen oder braten als auch mit Käse oder anderem füllen.

Die Zuchtform MuMex Primavera stammt aus Mexiko und ist milder. Die meisten Jalapenos haben einen Schärfe um die 6-9 (10). Sind also sehr scharf. Diese Neuzüchtung hat nur eine Schärfe von 3 (10) und ist damit auch für den eurpäischen Gaumen noch geniessbar.

Die Keimquote lag bei mir bei 100%! Alle ausgesäten Samen sind gekeimt.

Chili-Pflanze Jalapeno NuMex Primavera (Capsicum annuum)

Chili-Pflanze Jalapeno NuMex Primavera (Capsicum annuum)

Mitte  Juli gab es die ersten Blüten.

Chili-Pflanze Jalapeno NuMex Primavera (C. annuum)

Chili-Pflanze Jalapeno NuMex Primavera (C. annuum)

Ein paar Wochen später gab es bereits die ersten Früchte.

Grüne Chili-Frucht Jalapeno NuMex Primavera (C. annuum)

Grüne Chili-Frucht Jalapeno NuMex Primavera (C. annuum)

Diese werde noch größer werden und sobald sie rot sind, sind sie reif. Für einen kleinen Bonsai eignet sich diese Zuchtform weniger, da sie einen guten Meter hoch gewachsen sind. Ich möchte nicht ausschliessen, dass man dennoch einen Bonsai daraus gestalten könnte. Für meinen Balkon wäre die Größe aber nichts.

Dennoch bin ich auf die Ernte und den Geschmack dieser Chili-Sorte neugierig 😉

Chili-Pfanze Mini Bonnet (Capsicum baccatum)

Bei der Auswahl dieser Sorte habe ich mich vom Namen fehlleiten lassen!

Mini habe ich auf die Pflanzengröße assoziert.

Gemeint war wohl die Fruchtgröße? Leider gab es kein Foto einer Pflanze.

Inzwischen sind es die größten Pflanzen der drei Zuchtformen. Die größte ist über 1,5 Meter hoch gewachsen und zeigte Ende Juni als erste Pflanze  drei Blüten.

Kakteen im Foliengewächshaus und Chili-Pflanzen

Kakteen im Foliengewächshaus und Chili-Pflanzen

Die zwei großen sind von der Sorte Mini Bonnet. Normalerweise stehen die Chilies auf dem Balkon. Wenn kein großer Wind ist vorne am sonnigen Geländer. Bei leichtem Wind an diesem Platz.

Chili-Pflanzen im Wohnzimmer

Chili-Pflanzen im Wohnzimmer

Bei starken Windböen, wie sie vor Gewittern auftreten können, kommen alle Chilies vorübergehend in das Wohnzimmer.

Rechts vorne die größte Mini-Bonnet. Diese stand bisher an einem Ostfenster und hat sich schneller entwickelt als die beiden auf dem Balkon. Die ersten Blüten gibt es an dieser einen Pflanze. Mal sehen ob sie auch bald fruchtet. Sicherheitshalber habe ich mit einem Pinsel nachgeholfen und die Blüten versucht zu bestäuben. Das wird aber nur funktionieren wenn die Pflanzen nicht selbstfertil sind. In ein paar Tagen werde ich mehr wissen, wenn die Pflanze fruchtet oder nicht 😉

Inzwischen haben alle drei Pflanzen Blüten und die größte die ersten kleinen Fruchtansätze. Die Frucht ähnelt einer Bischofsmütze.

Zwischenfazit:

Im nächsten Jahr werde ich keine Chili mehr aussäen. Die paar Pflanzen beanspruchen doch recht viel Platz auf dem Balkon. Im Prinzip sind diese für meine Platzverhältnisse zu groß.

Den Großteil der gekeimten Pflanzen habe ich an Freunde und Kollegen verschenkt.

Zudem ist der Balkon nach Westen ausgerichtet. Das ist bei uns die Wetterseite. Wind kommt häufig vor. Und vor Gewitter, Stürmen und kräftigen Wind sind die Chilies nicht ausreichend geschützt.

Chilies sind recht durstig. Jetzt im Sommer gieße ich meist am Morgen als auch am Abend. Besonders die größeren lassen schnell mal die Blätter nach unten hängen, wenn sie zuwenig Wasser oder Dünger erhalten haben.

Wenn man wirklich regelmässig Chilies pflegen möchte sollte man wenigstens einen windgeschützten und dennoch sonnigen Balkon haben. Bei Wind knicken, vor allem die Jungpflanzen leicht um und sind dann hinüber.

Die Aussaat sollte bereits im Winter erfolgen, damit die Pflanzen im Sommer groß genug sind und man im Spätsommer – Herbst auch ernten kann. Ich habe Ende Februar in einem Zimmergewächshaus mit Heizmatte ausgesät. Viele Chili-Fans säen schon im Januar aus.

[ad#co-1]Wer Früchte ernten möchte, sollte jährlich neu aussäen. Nur so gibt es den maximalen Fruchtansatz. Im Freien ist keine Bestäubung erforderlich. Da machen das die Bienen und Fliegen. In Gewächshäusern oder im Innenbereich hilft eine gegenseitige Bestäubung mit einem Pinsel bei der Befruchtung.

Ob eine der Sorten zur Gestaltung als Bonsai brauchbar sein wird, werde ich wohl erst nach dem nächsten Winter wissen. Mit zunehmenden Alter verholzen die grünen Triebe. Denkbar ist es. Im Internet gibt es darüber einige Beispiele. Einfach mal unter Bonchi (Bonsai-Chili) googeln.

Die zwei kleinen Pretty in Purple werde ich versuchen gut über den Winter zu bringen. Wenn es gelingt könnten daraus mal ein oder zwei Bonsai werden? Von den klimatischen Anforderungen wären diese vielleicht sogar als Indoor-Bonsai kultivierbar?

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.